Beitragserhöhung und Hallenjubiläum ebenfalls Themen der Versammlung

Heinz Rinscheid neuer „Fize“

Der ausgeschiedene 2.Vorsitzende Markus Rath, der neue „Fize“ Heinz Rinscheid sowie der neue Beisitzer Sven Hoffmann mit Vereinsvorsitzendem Peter Allebrodt.

Der Bilsteiner Schützenverein hielt kürzlich im Pfarrheim seine Generalversammlung ab und die 67 anwesenden Schützen erlebten trotz einiger wichtiger Tagesordnungspunkte eine harmonische „Sitzung“.

Vorsitzender Peter Allebrodt konnte neben den Bilsteiner amtierenden Majestäten König Karl Heinrichs, Kaiser Klaus Rath und Jungschützenkönig Andre Sternberg sowie den Ehrenvorsitzenden Dieter Rauchheld und Schützenbruder und Kreisoberst Martin Tillmann begrüßen.

Bilstein.

Nach dem sehr umfangreichen und vom Geschäftsführer Ulrich Heße unterhaltsam vorgetragenen Jahresbericht mit dem Rückblick auf die positiven Erfahrungen mit dem geänderten Festablauf folgte das letztjährige Sitzungsprotokoll sowie der Kassenbericht, aus dem die weitere Senkung der Gesamtverbindlichkeiten hervorging.

Markus Rath verabschiedet

Danach wurde der 2. Vorsitzende Markus Rath nach 19-jähriger Vorstandsarbeit (14 Jahre Beisitzer und fünf Jahre 2.Vorsitzender) mit viel Lob und Dank für seine Arbeit und einem Präsent aus dem Vorstand verabschiedet. Sein Amt als stellvertretender Vorsitzender übernahm der bisherige Beisitzer Heinz Rinscheid. Den frei gewordenen Platz als Beisitzer übernahm der erst 22-jährige Sven Hoffmann, der sich 2011 als Jungschützenkönig sehr engagiert zeigte und sich so für dieses Amt empfohlen hatte.

Neben den üblichen Regularien waren die Finanzen und die anstehenden Renovierungsarbeiten und Investitionen (ca. 15.000 Euro) an und in der Halle ein weiteres Thema. Der Aufnahme eines kleineren Bankdarlehens stimmte die Versammlung einstimmig zu, damit dem Verein Spielraum für unerwartete Ausgaben bleibt. Seit 40 Jahren, als der Neubau der Bilsteiner Schützenhalle beschlossen wurde, war der Schützenbeitrag in der Generalversammlung des Bilsteiner Schützenvereins kein Thema mehr.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werden die Beitragszahler in den nächsten Jahren weniger, immerhin sind von den derzeit 306 Mitgliedern 92 Schützen im Alter zwischen 65 und 90 Jahren. Die vorgelegte Mitglieder-Statistik ließ die Schützen aufhorchen und so folgten sie dem Vorschlag des Vorstandes, den Beitrag für vollzahlende Mitglieder um 6 Euro auf jährlich 48 Euro anzuheben. Die Beiträge für Rentner, Jungschützen und auswärtige Mitglieder wurden entsprechend ebenfalls im Verhältnis angepasst. Nach einem Überblick über die bevorstehenden Aktivitäten des Vereins sowie die bereits feststehenden Hallenvermietungen, die für dieses Jahr deutlich steigen werden, informierte der Vorsitzende auch über das geplante Jubiläumsfest „40 Jahre Freiheit-Bilstein-Halle“.

Das Fest soll am 12. Oktober mit einem Schützenhochamt, einem Jubiläumskonzert und anschließender Jubiläumsfete gefeiert werden. Die Musik wird ausgeführt vom Musikverein Neuenkleusheim (Bilsteiner Festmusik beim Schützenfest), den Swinging Fanfares aus Düsseldorf (schon mehrfach zu Gast in Bilstein) sowie fetziger DJ-Musik über die hervorragende Beschallungstechnik der Halle.

„Rauchverbot“ im Pfarrsaal

Die Information an die Schützenbrüder, dass in diesem Jahr wieder ein Vertrag mit einem Schausteller mit Autoscooter und Kinderkarussell sowie weiteren Geschäften abgeschlossen wurde, rundete die positiv verlaufene Versammlung ab. Mit dem vor Beginn der Veranstaltung vom Vorsitzenden Peter Allebrodt ausgesprochenen „Rauchverbot“ im Pfarrsaal konnten die Bilsteiner Schützen sich schon mal an das Nichtraucherschutzgesetz gewöhnen, welches auch auf Schützenfest Bestand haben wird.

Im Rahmen der Generalversammlung ehrte der Vereinsvorsitzende Peter Allebrodt vier anwesende Jubilare. Weitere Jubilare hatten sich krankheitsbedingt entschuldigt, sie erhalten den Orden bei nächster Gelegenheit. Die Jubilare sind Rudi Schnüttgen (40 Jahre) Dietmar Schulte (25) Timo Blum (40) und Michael Kampschulte (25).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare