Bewohner erleben Freude, Spaß und Wahrnehmung

Individuelle Unterstützung

Karin Arens (Pflegedienstleitung) und Tanja Hilden (Bereichsleiterin Sozialer Dienst) freuen sich, mit Musiktherapeutin Sigrid Baust und Claudia Berg (Physiotherapie) ein neues Gruppenangebot im St. Franziskushaus anbieten zu können.

Pflegedienstleitung Karin Arens und Tanja Hilden, Bereichsleiterin im Sozialen Dienst, freuen sich sehr, seit Oktober 2012 Menschen mit Demenzerkrankungen nun wöchentlich ein musiktherapeutisches Gruppenangebot anbieten zu können.

Elspe.

Musiktherapeutin Sigrid Baust gelingt über die Musik die Kontaktaufnahme und der Zugang zur Erlebniswelt von Menschen mit Demenzerkrankungen auf eine ganz besondere Art und Weise. Die Bewohner erleben Freude, Spaß und die Wahrnehmung eigener Stärken und Fähigkeiten. Sigrid Baust setzt eine Vielzahl an Instrumenten passgenau und zielgerichtet auch in den Angeboten für bettlägerige, immobile Bewohner ein, denen die sprachliche Kompetenz verloren gegangen ist. Sigrid Baust ist jeden Mittwochnachmittag im St. Franziskus Seniorenhaus tätig und arbeitet auch im Seniorenhaus Gerberweg in Olpe.

Mit Claudia Berg als Inhaberin der Physiotherapiepraxis in der unmittelbaren Nachbarschaft des Seniorenhauses konnte ab Januar 2013 eine neue Kooperationspartnerin gefunden werden.

Selbstständigkeit lange erhalten

Gangunsicherheiten, Gleichgewichtsprobleme, Bewegungseinschränkungen und spastische Veränderungen erleben Menschen im hohen Lebensalter in Verbindung mit unterschiedlichen Krankheitsbildern in erhöhtem Maße. Claudia Berg und ihre Mitarbeiter bieten nun wöchentlich drei verschiedene Gruppen zur Verbesserung und zum Erhalt der Beweglichkeit an. Die Fähigkeiten, Bedürfnisse und Grenzen der Teilnehmer werden in unterschiedlichen Sturzprophylaxegruppen berücksichtigt. Darüber hinaus wird die Fingerfertigkeit und Beweglichkeit der oberen Rumpfmuskulatur in der „Handgymnastikgruppe“ trainiert.

Ziel ist es, Abläufe im Alltag möglichst lange selbstständig durchführen zu können. Weitere Bewohner werden entsprechend des individuellen Unterstützungsbedarfs im Rahmen der Einzeltherapie betreut. Alle beschriebenen Angebote sind als Ergänzung zu langjährig bestehenden Bewegungsangeboten und losgelöst von ärztlichen Verordnungen für krankengymnastische Behandlungen zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare