31 Imker aus der gesamten Region beenden Grundkurs am Lehrbienenstand in Altenhundem

Das Interesse an der Bienenzucht steigt

31 Imkerinnen und Imker erhielten im Anschluss an den erfolgreichen Grundlehrgang von Edgar Neuhaus (l.), Schriftführer im ausrichtenden Imkerverein Altenhundem, ihre Zertifikate. Foto: Alexander Kuschel/Imkerverein Altenhundem

Altenhundem/Kreis Olpe. Zum Ende des Bienenjahres nahmen 31 Absolventen des Neuimkerkurses am Lehrbienenstand Altenhundem ihre Zertifikate entgegen.

Im Auftrag des Imkerverbandes Westfalen-Lippe richtete der Imkerverein Altenhundem diesen Grundlehrgang für Neuimker aus. An acht Samstagen, verteilt auf das Bienenjahr, wurden die Teilnehmer in Theorie und Praxis mit der Bienenhaltung vertraut gemacht. Vorkenntnisse waren nicht erforderlich.

Die Interessenten kamen aus dem Raum Bonn, Oberberg, dem Hochsauerland, dem Märkischen Kreis sowie den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein.

Edgar Neuhaus, Schriftführer des Imkervereins Altenhundem: „Es gibt die unterschiedlichsten Beweggründe sich mit der Bienenhaltung zu befassen. Auch ist Imkerei schon längst keine Männerdomäne mehr. So wundert es nicht, dass in diesem Jahr die Damen knapp in der Mehrheit waren.“

Für viele Menschen sind Bienen und Honig untrennbar miteinander verbunden. Die größte Leistung der Bienen, so Fachmann Neuhaus, ist jedoch die Bestäubung der vielen Nutz- und Wildpflanzen: „In Geldwert aufgewogen schätzen Experten die Bestäubungsleistung auf das 10- bis 15-fache des Honigwertes. Neben Rind und Schwein wird der Biene der dritte Platz unter den volkswirtschaftlich wichtigsten Tieren zugesprochen. Denn: Honig lässt sich importieren, Bestäubungsleistung vor Ort nicht.“

Auch für das kommende Jahr ist am Lehrbienenstand in Altenhundem ein Grundkurs geplant, Lehrgangsbeginn ist Samstag, 7. März 2015. Anmeldungen: www.imkerakademie.de/grundwissen

Edgar Neuhaus, %  02723/2389, neuhaus@imkerverein-altenhundem.de; www.imkerverein-altenhundem.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare