Schulung für Mitarbeiter in Theorie und Praxis

Fit für Jugendarbeit

Bei der Schulung sorgten unter anderem der „Blinzelmörder“ und das „kotzende Känguru“ für viel Spaß.

Jugendmitarbeitende aus den evangelischen Kirchengemeinden Attendorn, Grevenbrück und Lennestadt-Kirchhundem trafen sich jetzt im Gemeindehaus in Lennestadt zu einem gemeinsamen Schulungstag, der von Diakonin Kristina Ashoff durchgeführt wurde.

Im ersten Block lernten die Teilnehmenden die verschiedenen Gruppenphasen kennen und die unterschiedlichen Anforderungen an das Team. In Kleingruppen erarbeiteten sie Rituale für unterschiedliche Gruppen, in der Großgruppe wurden verschiedene Spiele vorgestellt und vor allem ausprobiert: Da flogen auch mal die Bälle kreuz und quer durch die Luft, und vor allem der „Blinzelmörder“ und das „kotzende Känguru“ sorgten für viel Spaß bei den Jugendlichen und Erwachsenen. Am Nachmittag ging es um das Thema „Kinder- und Jugendschutz“ und einen verantwortungsvollen Umgang damit. Bei den Fallbeispielen brachten die Teilnehmenden ihre eigenen Ideen mit ein und diskutierten über verschiedene Handlungsmöglichkeiten.

Damit wurden die Jugendmitarbeitenden fit gemacht für ihre Tätigkeit in den Angeboten der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit in den Gemeinden. Fazit der Teilnehmer: „Eigentlich müssten wir so etwas öfter machen, es hat uns Spaß gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare