Stadt Lennestadt beteiligt sich an Plakatwettbewerb

Kampagne „Bunt statt blau“

Trinken, bis der Arzt kommt – in den vergangenen Jahren landeten bundesweit immer mehr Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Im Kampf gegen das „Komasaufen“ setzt die Krankenkasse DAK-Gesundheit deshalb ihre Kampagne „Bunt statt Blau“ auch in Lennestadt fort. Unterstützt wird der Plakatwettbewerb für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren durch Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Alle Schulen im Kreis Olpe sind bis zum 31. März zur Teilnahme eingeladen: Jugendliche bekennen Farbe. Laut Bundesstatistik kommen jährlich rund 26.000 Kinder und Jugendliche nach dem Rauschtrinken in eine Klinik.

Im Kreis Olpe gab es im Jahr 2011 mit 22 Betroffenen einen Rückgang um mehr als ein Drittel. Die höchsten Werte wurden 2007 und 2008 mit 45 jungen Komasäufern erreicht. Laut aktueller Statistik sind 10 Mädchen und 12 Jungen wegen „akutem Rausch“ aus dem Kreis Olpe in der Klinik behandelt worden.

„Der Rückgang ist erfreulich, es zeichnet sich jedoch ab, dass die Zahl der Komasäufer landes- und bundesweit auf hohem Niveau bleibt“, sagt Dirk Heppe, Chef der DAK-Gesundheit im Kreis Olpe. „Daher ist eine anhaltende Aufklärung über die Gefahren des Rauschtrinkens erforderlich.“

Nach dem Einsendeschluss am 31. März werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt eine Bundesjury den Bundesgewinner. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Die Aktion erhielt 2012 den Health Media Award für „hervorragende Gesundheitskommunikation“.

www.dak-buntstattblau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare