IGEL-Vorstand denkt über wetterunabhängige Gestaltung nach

Gute Besucherzahlen: Kartoffelmarkt in Grevenbrück war einen Ausflug wert

+
In der Weinlaube war es sehr gemütlich.

Grevenbrück – Große Mühe hatte sich die IGEL (Interessengemeinschaft Gewerbetreibender und Einzelhändler in Lennestadt) mal wieder mit der Vorbereitung des Kartoffelmarktes gemacht. Viele Verkaufs-, Essens- und Infostände, ein buntes Bühnenprogramm, Hubschrauberrundflüge, Aktionen für die Kinder und vieles mehr waren im Angebot.

Das Wetter konnte mit diesem Engagement leider nicht ganz mithalten – trotzdem waren die Besucherzahlen an den beiden Tagen an Bahnhofsvorplatz und Kölner Straße mehr als in Ordnung. Begrüßt wurden die Besucher wie immer vom prall gefüllten Kartoffel-Anhänger, der frische Produkte für die Besucher geladen hatte. Säckeweise gingen hier „Cilena“ und Co von der Ladefläche. Weiter an abwechslungsreichen Verkaufs- und Kunstständen vorbei gelangten die Gäste auf den Parkplatz, auf dem Kulinarisches wartete: Der Kindergarten „Ratz und Rübe“ hatte beispielsweise frische Reibekuchen im Angebot, die Weinlaube lud zum Verweilen ein – ebenso wie das Bühnenprogramm: Am Samstagabend musikalisch, am Sonntag mit Showcharakter. Weiter Richtung Bahnhof passierten die Besucher die Kinderspielecke oder die große Provinzial-Hüpfburg in Form eines Schiffes, um schließlich die Kindereisenbahn zu erreichen, die Runde um Runde drehte. Glücksrad, Süßigkeitenstand, kfd-Kaffeetafel und weitere Attraktionen machten den Besuch sehr kurzweilig. Wer sich das Ganze mal aus luftiger Höhe ansehen wollte, hatte beim Rundflug mit dem Helikopter Gelegenheit, der trotz des Nieselwetters seine Runden drehte. 

"Für das Wetter kann nunmal keiner etwas."

Der IGEL-Vorstand zog im Gespräch mit unserer Zeitung gestern ein erstes, kurzes Fazit: „Nach ersten Gesprächen mit den Einzelhändlern vor Ort und den Betreibern der Verkaufsstände sind die Reaktionen durchweg positiv. Wir können daher sehr zufrieden sein“, so Sprecher Rolf Schauerte, der ergänzt: „Für das Wetter kann nunmal keiner etwas.“ Dennoch, so kündigt der IGEL-Vorstand an, werde man sich intensive Gedanken machen, wie das Fest etwas wetterunabhängiger gestaltet werden kann. Die Ideen stecken zwar noch in den Kinderschuhen, man werde sich des Themas aber annehmen. „Die Problematik ist uns klar. Was wir im Rahmen unserer Möglichkeiten umsetzen können, werden wir versuchen“, so der IGEL-Vorstand. So war der Kartoffelmarkt 2019 einen Ausflug wert – trotz der nicht ganz so günstigen Wetterbedingungen.

Kartoffelmarkt 2019 in Grevenbrück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare