Kinder gestalten Dorf mit

Unter der Leitung von Liesel Kipp haben die Kinder sich spielerisch an das Thema 'Wasser' angenähert - Wasserrad und Wasserrinnen gebaut. Foto: Gregor Breise

Das Projekt ist wirklich vorbildlich: spielerisch erfuhren in der vergangenen Woche 30 Kinder aus Oberelspe und Elspe unter der Leitung von Liesel Kipp und Heike Oertel-Plaßmann in der Kinder- und JugendFreizeitwoche des SGV den Umgang mit dem Element "Wasser".

Die daraus resultierende Erfahrungen und Impressionen werden dann im Laufe des Jahres praktisch an den Teichen und Biotopen in der Habbecke umgesetzt und angewandt. So mündet ein Sommercamp fließend in das Konzept der Dorfgestaltung, das Studierende der Landschafts- und Freiraumplanung aus Hannover von Oktober 2006 bis August 2007 erarbeitet haben.

Das Besondere an diesem Konzept: die Studenten erarbeiteten mit Kindern Vorschläge für die Dorfgestaltung. Unter dem Motto "Oberelspe - wie sich Kinder ihr Dorf wünschen" werden die Kinder aber auch bei der Umsetzung mit einbezogen.

So soll in der Habbecke eine Bestandsanalyse erstellt werden: was ist vorhanden, was soll eventuell weg oder was muss unbedingt hierhin.

Arbeit Hand in Hand mit der Stadt

"Das geht aber Hand in Hand mit der ARGE Oberelspe und der Stadt Lennestadt", erläutert Liesel Kipp das Vorgehen. Denn wenn Bäume weggemacht werden sollen oder so Pläne wie ein Wasserspielplatz oder eine Aussichtsplattform umgesetzt werden, muss natürlich vorher die Behörde und hier besonders das "Umweltministerium" alles abnicken.

"Neben der praktischen Umgestaltung des Ortes ist unser Hauptanliegen, die Kinder wieder für die Natur und die Elemente zu sensibilisieren", so Lisel Kipp, die die Freizeitwoche an der Oberelsper SGV-Hütte leitete.

16 Kinder übernachteten dabei in der Hütte, 14 draußen in Zelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare