Randalierer hat fast 1,8 Promille

Halbnackter Betrunkener will Polizisten „im Bach ertränken“: Verstärkung muss anrücken

In Kirchveischede hat ein halbnackter Betrunkener Polizisten bedroht. Am Ende mussten die Beamten sogar Verstärkung anfordern.
+
In Kirchveischede hat ein halbnackter Betrunkener Polizisten bedroht. Am Ende mussten die Beamten Verstärkung anfordern.

Eigentlich wollten sie ihm helfen - doch das passte ihm gar nicht: Ein halbnackter Betrunkener hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Sauerland Polizisten bedroht. Am Ende mussten die Beamten sogar Verstärkung anfordern.

Kirchveischede - Ein Zeuge hatte zuvor eine hilflose Person in der Veischedestraße in Kirchveischede gemeldet. „Beim Eintreffen fanden die Beamten einen halb bekleideten Mann schlafend in der Nähe eines Sportplatzes auf“, teilt die Polizei mit. Als sie ihn ansprachen, um ihm zu helfen, reagierte der Betrunkene jedoch aggressiv. 

Der Mann versuchte, die Polizisten anzuspucken, beleidigte sie und drohte, sie „im Bach zu ertränken“. Dabei ging er mehrmals mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zu und schlug in die Luft. Obwohl die Polizisten Pfefferspray einsetzten, blieb der Mann weiter aggressiv. Also mussten die Beamten Verstärkung anfordern.

Polizeieinsatz in Kirchveischede: Randalierer hat fast 1,8 Promille

Die hinzugerufenen Einsatzkräfte legten dem aggressiven Mann schließlich Handschellen an und nahmen ihn in Gewahrsam. Der Atemalkoholtest wies einen Wert von beinahe 1,8 Promille auf. Die Beamten schrieben eine Anzeige aufgrund des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Randalierer haben in den vergangenen Tagen mehrfach ihr Unwesen im Sauerland getrieben. So ist es am Samstag in Lüdenscheid zur heftigen Randale gekommen. Fünf Menschen wurden verletzt. In Neheim hat ein aggressiver Kunde in einem Getränkemarkt mit Schnapsflaschen um sich geworfen und auf einen Mitarbeiter eingeschlagen. Der Mitarbeiter hatte ihn zuvor auf die Maskenpflicht aufmerksam gemacht. In Arnsberg und Sundern haben Randalierer zwei Polizisten verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare