1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Kolping-Freundschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Günter Becker informiert die Münsteraner Kolpings-Mitglieder über den Ort Altenhundem und die St. Agatha Pfarrkirche. Foto: Dieter Dörrenbach
Günter Becker informiert die Münsteraner Kolpings-Mitglieder über den Ort Altenhundem und die St. Agatha Pfarrkirche. Foto: Dieter Dörrenbach

Besuch aus Münster hatte kürzlich die Altenhundemer Kolpingsfamilie.

Die befreundeten Kolpingbrüder aus der münsterländischen Metropole erlebten einen abwechslungsreichen Tag, der mit einem Gottesdienst in der Kapelle des Klosters "Maria Königin" begann. Zelebriert wurde die Heilige Messe von Pater Tillmann, musikalisch begleitet vom "Projektchor", mit aus Sängerinnen und Sängern aus Eslohe und Altenhundem, unter der Leitung von Hans-Rudolf Gierse, der auch die Orgel spielte.

Einen Überblick über die Geschichte des Ortes Altenhundem gab der frühere Kreisheimatpfleger Günter Becker, der bei einem Rundgang durch die Pfarrkirche die künstlerische Ausstattung erläuterte. Natürlich wurde auch der "Breitenbach-Gedenkstein" besucht, der an den Kolpingbruder Peter Breitenbach erinnert, der 1937 bei dem Versuch ein Kind aus der Hochwasserfluten führenden Lenne zu retten, ums Leben kam. Nach einer kleinen Wanderung zum Kolpingkreuz und zur Schutzhütte wurde ein geselliger Nachmittag mit den Kolpings-Mitgliedern aus Münster verbracht.

Es gab Leckeres vom Grill, und bei Kaffee und Kuchen und frisch gekühltem Pils wurde so manches Gespräch in lockerer Runde geführt. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam das Kolpinglied "S' war einst ein braver Junggesell...".

Auch interessant

Kommentare