Anne-Frank-Schüler sammeln 4200 Euro für Mosambik

Laufen für ein Ruderboot

Auf geht’s: Die Schüler der Anne-Frank-Schule starten zum Sponsorenlauf.

Es passte einfach alles zusammen beim Sponsorenlauf der Anne-Frank-Schule. Der Wettergott hatte ein Einsehen und verscheuchte die letzten Regenwolken. Die Organisatoren sorgten für eine fröhliche Stimmung auf dem Schulhof.

Von dort ließen sich mehr als 160 gut gelaunte Schüler vom stellvertretenden Bürgermeister Michael Beckmann auf die Piste schicken, nachdem er noch einmal die Wichtigkeit ihres Vorhabens unterstrichen hatte.

Schon in den ganzen vorhergehenden Wochen hatten sich die meisten Teilnehmer bemüht, Sponsoren zu finden, und nicht wenige der jungen Schüler waren dabei so erfolgreich, dass sie eine zweite Liste benötigten für zahlungswillige Verwandte, Nachbarn und Freunde. Auch Jogger machten sich mit ihrem Sportlehrer auf, die über 300 Höhenmeter zu „Kuhhelle“ laufend zu bewältigen. Alle Wanderer konnten sich zwischen zwei Distanzen entscheiden, erstaunlicherweise wählten die meisten die längere Strecke von zwölf Kilometern.

Zurück an der Schule erhielten die erschöpften Wanderer den letzten Stempel in ihren Wanderpass. Dann ging‘s aber gleich ans Buffet in der Schulmensa, das die „guten Geister“ der Schulküche aus Spenden liebevoll vorbereitet hatten.

„Zu danken ist vielen“, so die Veranstalter: allen Wanderern, die aktiv teilgenommen haben sowie allen freundlichen Geldgebern, den unterstützenden Firmen, der Polizei für die Begleitung und allen, die auf andere Weise zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Der materielle Erfolg lässt sich genau beziffern: Die Aktion erbrachte stolze 4200 Euro. Das Geld geht nach Mosambik und ist dort für die Anschaffung von Schulmaterial bestimmt, außerdem wird ein Ruderboot für den sicheren Schulweg angeschafft, denn viele Kinder müssen den Fluss Inkomati auf dem Weg zur Schule überqueren.

Der weitere Gewinn ist nicht ganz so offensichtlich; aber spürbar bei allen ist der Stolz, dabei gewesen zu sein im Dienst einer wahrhaft guten Sache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare