Es darf gebaut werden - Ziel: 2021 bezugsfertig

Lennestädter Rat gibt sein „ok“ für Volksbank-Wohnprojekt in Saalhausen

Visualisierung des Volksbank-Wohnprojekts in Saalhausen.

Saalhausen. Der Rat der Stadt Lennestadt hat in seiner April-Sitzung den Bebauungsplan für das Baugebiet „WohnGut“ in Saalhausen einstimmig beschlossen. Damit geht eine fast dreijährige Planungszeit zu Ende.

In der Nähe des Saalhauser Kurparks „TalVital“ sollen 60 „Servicewohnen“-Einheiten, 18 Plätze in Wohngemeinschaften und weitere 16 vollstationäre Pflegeplätze entstehen. „Allerdings sind die Kosten des Invests gegenüber den ersten Kalkulationen deutlich gestiegen“, so Frank Segref, Sprecher der Volksbank Bigge-Lenne. Die Gründe hierfür seien vielfältig. Dazu zählen neben komplexen Immissionsschutzmaßnahmen zwischen Freizeit- und Gewerbelärm, die Umlegung eines Bachlaufs, die spezielle Gründung der Gebäude aufgrund des recht sumpfigen Gebiets, umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen für Natur und Landschaft sowie insbesondere die in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegenen Baukosten.

Dennoch haben nun auch die Gremien der Volksbank endgültig „grünes Licht“ für den Bau der Seniorenwohnanlage im Kurort gegeben. Vorstand Michael Griese: „Wir freuen uns, dass es nun endlich losgeht mit dem Leuchtturmprojekt unseres neuen Geschäftsfeldes „Alter(n)sgerechten Wohnen. Mit dieser Investition schaffen wir gemeinsam mit unserem Partner, der WohnGut GmbH aus Olpe, ein hochattraktives Wohnangebot für ältere Menschen, die in einem breiten sozialen Umfeld aktiv und selbstbestimmt leben möchten, behaglich und sicher wohnen mögen und sich für den Pflegefall abgesichert und versorgt wissen wollen“.

Interessentenliste umfasst bereits 60 Namen

Umfangreiche Standortanalysen hätten gezeigt, dass Saalhausen mit seiner außergewöhnlichen Infrastruktur, der hochattraktiven Lage und dem ausgeprägten sozialen Umfeld ideale Voraussetzungen für eine solche Wohnanlage biete. Obwohl die Appartements voraussichtlich erst im Sommer 2021 bezugsfertig sein werden, umfasst die Interessentenliste bereits heute rund 60 Namen.

Nachdem die formalen Voraussetzungen nun geschaffen sind, beginnt in Kürze die Umsetzung des Projektes. Der Bauantrag ist eingereicht, die Ausschreibungsverfahren starten im April. Mit dem Hochbau soll im Herbst begonnen werden.

Griese betont zum Abschluss auch die wirtschaftliche Bedeutung des Projekts: „Unser Ziel ist es, WohnGut Saalhausen möglichst mit heimischen Unternehmen zu realisieren, um tunlichst viel unseres Invest in der Region zu halten. Das stärkt das heimische Handwerk und sichert Arbeitsplätze. Daneben schaffen wir in Saalhausen rund 60 neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze und bringen so zusätzliche Kaufkraft durch Bewohner, Besucher und Mitarbeiter in den Ort. Mit unserem neuen Geschäftsfeld decken wir also nicht nur eine zukünftig steigende Nachfrage nach alter(n)sgerechten Wohnformen, sondern stärken zudem die heimische Wirtschaft und übernehmen so insgesamt weiter Verantwortung für unsere Region“.

Weitere Infos: www.voba-bigge-lenne.de/servicewohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare