Schützenfestmusik auf der Naturbühne

Lennestädter Musikvereine sind Teil des Modellprojektes

Stadtfest 2019 in Lennestadt Altenhundem
+
So wie beim Stadtfest 2019 soll es am 26. Juni auf der Freilichtbühne aussehen: ein bunter Mix der Lennestädter Musikvereine.

Eine Woche vor dem Start der eigentlichen Festspielsaison soll Blasmusik auf der Naturbühne Elspe erklingen. Die Lennestädter Musikvereine geben ein buntes Potpourri aus Märschen, garniert mit der ein oder anderen Polka.

Lennestadt – Bürokratisch betrachtet heißt es in der entsprechenden Allgemeinverfügung: „Vor Beginn der Spielzeit (Der Ölprinz ab 2. Juli) besteht die Verpflichtung des Betreibers des Elspe-Festivals zwei Veranstaltungen örtlicher Kulturschaffender zur Überprüfung der praktischen und digitalen Vorgaben durchzuführen.“

Also wurde überlegt, wie man in der Kürze der Zeit diese Vorgaben erfüllen kann. „Die Veranstalter des Elspe-Festivals kamen auf uns zu und fragten, ob sich die heimischen Musikvereine zu „einem Lennestädter Orchester“ zusammen tun können,“ so der Vorsitzende des Stadtverbandes für die Musikvereine, Stefan Müller. „Die Anfrage an unsere sieben Vereine läuft gerade – ich gehe davon aus, dass wir – auch nach der langen Zeit ohne Proben – eine schlagkräftige, spielfähige Gruppe zusammen bekommen.“

Los geht’s dann am Samstag, 26. Juni, 18 Uhr. Die Musiker werden dort auftreten, wo knapp eine Woche später Winnetou und Old Surehand dem „Ölprinz“ das Handwerk legen werden.

Und was wird geboten? Stefan Müller: „Wir allen vermissen die Schützenfestmusik. Es gibt es ein buntes Potpourri aus bekannten Märschen, garniert mit der ein oder anderen Polka!“

Natürlich freuen sich die Musiker darauf wieder vor Publikum zu spielen.

Tickets gibt es unter www.elspe.de, oder Tel. 02721/9444-0. Neben einem Ticket hat eine Registrierung zu erfolgen. Philipp Aßhoff, Geschäftsführer Elspe-Festival: „Gäste wie Musiker erhalten vor Ort das schon mittlerweile bekannte „Indianische Amulett“ zur möglichen Kontaktverfolgung.“ Das Ticket gibt’s für 5 Euro, diese Einnahmen gehen zugunsten der musikdarbietenden Vereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare