Besonderer Applaus beim Stadtschützenball für Oedinger Spendenwanderung

Lennestädter Schützen beenden die Saison gemeinsam

+
Gut aufgelegte Regenten allerorten beim Stadtschützenball.

Lennestadt - Zur 15. Auflage des Stadtschützenballs trafen sich am Samstagabend alle 14 Lennestädter Schützenvereine, um gemeinsam die Saison ausklingen zu lassen. Die annähernd 800 Besucher in der Sauerlandhalle erlebten eine rauschende Ballnacht voller Stimmung, Spaß und Freude bis in die frühen Morgenstunden.

Der Stadtschützenball, in diesem Jahr ausgerichtet vom Schützenverein Altenhundem, hat sich zu einer festen nicht mehr wegzudenkenden Einrichtung entwickelt. Das erste Fest wurde 2004 in Bilstein gefeiert. Altenhundems Schützenchef Christoph Brüggemann begrüßte Bürgermeister Stefan Hundt, Mathias Heimes, das Beiratsmitglied für Lennestadt im Kreisschützenbund (KSB) Olpe, das amtierende Lennestädter Stadtschützenkönigspaar Andre und Anja Korreck aus Maumke und den Lennestädter Stadtjungschützenkönig Michael „MiVo“ Voß aus Oberelspe. 

Stefan Hundt sagte in seinen Grußworten, dass das Stadtschützenfest schon eine lange Tradition habe und dankte denen, die diese "tolle Idee" hatten. Als "toll" benannte das Stadtoberhaupt auch das 50-jährige Stadtjubiläum, das Stadtschützenfest und das Jahr 2019 mit den vielen positiven Ereignissen. Dann spielte der Musikverein Langenei-Kickenbach unter der Leitung von Klaus Hechmann die „Lennestadt-Hymne“. 

Zu Beginn der Veranstaltung war das Tambourcorps Altenhundem unter der Leitung von Thomas Voss mit musikalischen Klängen in die Halle einmarschiert. Das Highlight war der Einzug der Majestäten und der Fahnenabordnungen in alphabetischer Reihenfolge. Vorstandsmitglied Martin Schneider stellte die Vereine und die Kaiser, Könige sowie Jungschützenkönige mit ihren Regentinnen kurz vor. Insgesamt 70 Majestäten wurden von den Besuchern mit großem Beifall begrüßt. 

Einen besonderen Applaus erhielt die Oedinger Schützen-Abordnung für eine außergewöhnliche Aktion. Anlässlich ihres 175-jährigen Jubiläums wurde eine 14-tägige Spendenwanderung von Würzburg bis Oedingen unternommen (wir berichteten mehrfach). Am Samstag nannte Martin Schneider den fast unglaublichen Erlös von 13.000 Euro, den das Altenhundemer Hospiz erhalten wird. Auch der Schützenverein Altenhundem stellte sich an diesem Abend in den Dienst der guten Sache, indem er Spendendosen aufgestellt hatte, zudem war ein Hospiz-Infostand präsent. „Wenn jeder von euch nur einen Euro spendet, sind das schon 800 Euro“, so Martin Schneider. Zu Tanz und Unterhaltung anschließend spielte die Showband des Musikverein Langenei-Kickenbach auf.

Stadtschützenball Lennestadt 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare