Mädchen-Zukunftstag und "Neue Wege für Jungs"

"Girls'Day" ermutigt Mädchen für technische Bereiche

Lennestadt. (SK)

Malerin, Werkzeugmacherin, Webdesignerin, Tiefbau-Ingenieurin oder Industriemechanikerin — der Girls'Day ermöglicht Einblicke in naturwissenschaftliche und technische Berufe. Diese sind bei Schülerinnen wenig bekannt und zählen selten zu den Wunschberufen, obwohl sie wichtige Zukunftschancen bieten. Mehr als die Hälfte der Schulabgängerinnen wählt derzeit aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen — kein einziger darunter hat eine technische Ausrichtung. Der Girls'Day möchte Mädchen ermutigen, die technischen Bereiche der Arbeitswelt für sich zu entdecken.

Seit 2006 gibt es einen Arbeitskreis in Lennestadt, der am bundesweiten Aktionstag "Girls'Day" Einblicke für Mädchen in technische oder techniknahe Berufe sowie für Jungen in typischen "Frauenberufen" bietet.

Zu diesem Arbeitskreis gehören Jens Dittmann, Trägerwerk für aufsuchende und Offene Jugendarbeit; Ulla Meyer-Ludwig, Jugendwerk Förderband; Petra Peschke-Göbel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lennestadt; Stefan Schröder, Jugendfreizeitstätte "NewKOMMA" Altenhundem; Anne Schultze, Gesundheitstrainerin Bereich Ernährung und Anja Schweinsberg, IN VIA katholische Mädchensozialarbeit.

Für die Mädchen ab der Klasse 8 gibt es Gesprächsrunden mit Frauen, die eine Ausbildung in einem "typischen" Männerberuf absolvieren oder in einem eher männlich geprägten Beruf arbeiten. Weiterhin wird ein "Assessementtraining" angeboten, wie es viele Unternehmen nutzen, um bei den Bewerber/innen eine Bestandsaufnahme der Fähigkeiten und Anforderungen vorzunehmen.

Parallel zu den Angeboten für Mädchen sollen auch "Neue Wege für Jungs" beschritten werden. Jungen der Klassen 8 sollen an Berufe herangeführt werden, die sonst eher weiblich 'besetzt' sind. Sie können am Aktionstag ein Schnupperpraktikum in einer der Kindertageseinrichtungen oder Senioreneinrichtungen in Lennestadt machen oder in einem "Küchenstudio" die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums "Auf'm Ohl" mit vollwertigen Leckerbissen und Pausensnacks versorgen.

Alle Einzelheiten sowie Anmeldungen sind auf der Homepage der Stadt Lennestadt (http://www.lennestadt.de) abrufbar. Weitere Fragen an die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lennestadt, Petra Peschke-Göbel, Tel. 02723/608221.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare