Der Hauptmann regiert

Martin Vollmert erlegt den Königsvogel in Altenhundem

+
König Martin Vollmert mit Ehefrau Jenny und das Jungschützenkönigspaar Leonard Göckeler und Maria Thöne. 

Altenhundem - Der Hauptmann des Schützenvereins, Martin Vollmert, sicherte sich mit dem 186. Schuss in einem fesselnden Wettkampf gegen Peter Bäcker und Matthias Padberg die Königswürde. Die Insignien gingen an Tobias Hanses (Apfel), Sebastian Wiese (Krone) sowie Max Blom (Zepter).

Bevor der Vogel zu Boden ging, fielen einige Ehrenschüsse auf den Königsvogel von Gisbert Thöne, König 2018 sowie Pfarrer Gundermann. Den ersten „richtigen“ Schuss machte Felix Tigges, Dirigent des Musikvereins Harmonie Dünschede. Bereits eine Stunde nach Schießbeginn hatte der Vogel um 11 Uhr gewaltig Schieflage, dennoch dauerte es bis 12.14 Uhr, bis der Aar von der Stange fiel.  Bereits vor dem Schießen wurde Vollmert als möglicher Schützenkönig gehandelt, dementierte die Frage „Bist du scharf?“ allerdings zu früher Stunde noch mit „Ich bin geladen.“ 

Schützenfestmontag in Altenhundem 

Montagmorgen - Schützenfest Altenhundem 2019 Teil 1

Montagmorgen - Schützenfest Altenhundem 2019 Teil 2

Der 47-jährige schoss in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ernsthaft mit auf den Vogel, den wirklichen Fall hatte er aber „nur so ein bisschen geplant.“ Vollmert ist als Produktmanager bei der Firma Graewe in Weringhausen tätig, in seiner Freizeit betätigt er sich sportlich und fährt gerne Fahrrad und läuft. Das Laufen als Hobby teilt er mit seiner Frau Jenny, die er als Königin erkor. Die 41-jährige Erzieherin freute sich mit ihm, war aber auch überrascht: „Es war schon immer sein Traum, aber heute Morgen hat er noch gesagt, er würde nicht schießen.“ Das Paar hat mit Annika (8) und Charlotte (11) zwei Töchter. Neben seiner Tätigkeit als Hauptmann im Schützenverein ist Vollmert Mitglied im Königsclub 18:46 neVe und gehört der 2. Corporalschaft „Altstadt“ an. 

Martin Vollmerts Freude kannte keine Grenzen.

Als Offiziere stehen dem Paar Carsten Schmidt und Klaus Lindemann zur Seite. Kräftig gefeiert wurde das neue Schützenkönigspaar beim Festzug am Montagnachmittag. Nach der feierlichen Kettenübergabe auf dem Balkon vom Rathaus folgte der Zug rund um Marktplatz und Busbahnhof, bis die Schützen, das Tambourkorps Altenhundem, der Musikverein Harmonie Dünschede, das Tambourcorps Meggen und der Musikverein Bilstein in die Halle einmarschierten. Bei Marschmusik war hier gemütliches Beisammensein, bis um 20 Uhr das Wegbringen der Fahnen und Standarten anstand. 

Für die alljährliche Verkleidung des Offizierskorps hatte sich Vollmert bereits vor Schützenfest noch einiges einfallen lassen – in diesem Jahr wurde der Offizierskorps zum Bierkorps und tanzte durch die Halle. Zu dem Lied „Rot sind die Rosen“ verteilten die Offiziere, wie jedes Jahr, Rosen an die Frauen in der Halle. 

Vor dem anschließenden Tanz mit dem Harmonie Sound Orchestra, hatten sich die Musikerinnen und Musiker allerdings noch ein Spiel überlegt: Zu dem Lied „Saufen, morgens, mittags, abends“ musste das Königspaar Schnäpse verteilen, und zu jedem „Saufen“ einen Schnaps zu trinken geben. Dabei ging auch einiges an Berliner Luft daneben, aber sowohl die Majestäten, als auch die Offiziere und Musiker hatten ihren Spaß. Anschließend begeisterte das Harmonie Sound Orchestra die Schützenfestgäste noch für einige Stunden mit ihrer Musik, bis das Fest in den frühen Morgenstunden seinen Ausklang fand.

Leonard Göckeler und Maria Thöne sind Jungschützenkönigspaar 

Nachdem traditionsgemäß am Schützenfestsamstag mit einem Ständchen am Josefinum und am St.-Josefs-Hospital zuerst der Personen gedacht wurde, die aus gesundheitlichen Gründen nicht am Schützenfest teilnehmen können, marschierten die Schützen nach dem feierlichen Festhochamt um 18.30 Uhr in die Schützenhalle ein. 

Ehrenschüsse gab es wie gewohnt von Pfarrer Gundermann sowie vom Jungschützenkönig des letzten Jahres, Felix Blom. Auch Peter „Peschwe“ Schweinsberg, Jungschützenkönig 2017, der das Schützenfest im letzten Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht miterleben konnte, durfte in diesem Jahr seinen Ehrenschuss abgeben. 

25 Anwärter bei den Jungschützen

Insgesamt 25 Schießanwärter versuchten dabei zu Beginn ihr Glück – als sich der Aar seinem Ende zuneigte, ließen nur drei Jungschützen nicht locker: Leonard Göckeler, Jonas Völmicke und Bastian Ludwig lieferten sich unter andauernden Jubelgesängen – „Du sollst unser König sein!“ – einen spannenden Schießwettkampf. War im vergangenen Jahr der Vogel erst unter Flutlicht gefallen, zeigten sich die Jungschützen in diesem Jahr treffsicherer. So konnte Marcel Braun mit nur einem Schuss Apfel und Zepter herunterholen, Johannes Werthmann traf die Krone. 

Den spannenden Kampf um die Königswürde entschied Leonard Göckeler mit dem 149. Schuss für sich – 145 Schuss weniger, als die Jungschützen im Vorjahr. Bereits vorher hatte er den Vogel nach und nach in seine Einzelteile zerlegt. Bis auch der letzte Splitter fiel dauerte es aber doch noch einige Schüsse – und auch ein Gewehrwechsel war noch notwendig. Geplant hatte der 23-jährige das bereits vorher – seine Jungkönigin, Maria Thöne, hatte ihr Jungköniginnenkleid bereits zuhause hängen. 

"Ich freue mich tierisch"

Wenn er sich gerade nicht im erweiterten Vorstand der Jungschützen für den Schützenverein engagiert, studiert Göckeler Wirtschaftsingenieurwesen, in seiner Freizeit fährt er gerne Ski und Mountainbike. Seine Königin ist ebenfalls 23 Jahre alt und studiert Lehramt in Münster. „Ich freue mich tierisch!“ begeistert sich der neue Jungschützenkönig, der zur 1. Corporalschaft Oberstadt gehört. Diese feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen und war 1989 am Schützenfestmontag aus einer Bierlaune heraus gegründet worden. Als Offiziere begleiten Stefan Ohm und Ingo Wirth das neue Jungkönigspaar. Nach dem Siegestreffer feierten die Jungschützen ihre neuen Majestäten bei der Musik der Band UnArt gebührend bis in die frühen Morgenstunden hinein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare