Masters-Gewinner RWL geht mit breiter Brust in Rückrunde

Hinrunde war sehr durchwachsen — konstanter werden

Grevenbrück. (gb)

Auch wenn Grevenbrücks Trainer sagt: "Zufrieden sollte man nicht sein" — sollte er es aber doch sein. Denn das in der Hinrunde angestrebte Nahziel "einstelliger Tabellenplatz" ist mit dem neunten Rang ja erstmal geschafft. Doch Arens ist Realist genug: "Es ist alles noch ausbaufähig und daran werden wir arbeiten."

Die Testspiele konnten bei den Grevenbrückern nicht unterschiedlicher ausfallen und zeigen eigentlich — gar nichts. Höchstens, dass an der Konstanz noch gearbeitet werden muss.

Gegen TuS Kaan Marienborn setzte es an der Habuche eine 3:5-Niederlage (Tore RWL Matthias Schmidt-Holthöfer, Adnan Spago, Florian Gilsbach).

Drei Tage später ein 6:1-Sieg in Köln, beim SV Weiden (Tore RWL Benjamin Steinhoff, Matthias Schmidt-Holthöfer, Adnan Spago (2), Lars Mebus, Burhan Peci.

Weitere drei Tage später wieder eine Niederlage an der Habuche mit 1:3 gegen Bezirksligisten Hünsborn (Tor RWL Adnan Spago).

Einen 6:2-Sieg fuhr man beim Ex-Trainer Matthias Kremer in Fretter ein (Tore RWL Raffaele Iuliucci (2), Adnan Spago (2), Dennis Lange, Timo Winheller) — doch wichtiger als der Sieg war die Tatsache, dass bei diesem Freundschaftsspiel RWL-Keeper Henning Vogt nach einigen Monaten Verletzungspause sein Comeback feierte.

In der Winterpause hatte von Kirchhundem Steffen Dicke verpflichten können.

Am vergangenen Mittwoch dann endlich mal wieder ein Sieg an der Habuche beim 2:0 gegen den FC Altenhof (Tore RWL Lars Mebus, Dennis Lange). Nach der sehr durchwachsenen Hinrunde wünscht sich Trainer Arens, der vor allem Sebastian Korte und den ehemaligen A-Jugend-Kicker Florian Gilsbach lobend erwähnt, den Klassenerhalt mit einstelligem Tabellenplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare