Feuerwehr im Einsatz

Kind (6) zündet Bettdecke an: Wohnung brennt völlig aus

Die Wohnung in Meggen ist nach dem Brand derzeit unbewohnbar.
+
Die Wohnung in Meggen ist nach dem Brand derzeit unbewohnbar.

Weil ein sechsjähriger Junge sich das Feuerzeug seiner 33-jährigen Mutter vom Schrank geangelt hatte, ist am Freitagmittag eine Wohnung in einem Zweifamilienhaus in Meggen ausgebrannt.

Meggen - Um kurz vor 13 Uhr am Freitagmittag wurde die Feuerwehr aus Meggen, Altenhundem und Grevenbrück in die Alte Straße nach Meggen alarmiert. „Auf der Anfahrt von Halberbracht konnte ich schon dunklen Rauch sehen“, erzählte FW-Pressesprecher Christopher Hendrichs. 

Als die ersten Einsatzkräfte in der Seitenstraße in Meggen ankamen, stand das Kinderzimmer im Erdgeschoss im Vollbrand. Da die 33-Jährige Mutter und Mieterin der Wohnung selbst den Notruf gewählt hatte, wussten die Brandbekämpfer, dass noch weitere Personen in dem Gebäude waren. So stand in den ersten Minuten die Menschenrettung im Vordergrund. 

Wohnungsbrand in Meggen: Hoher Schaden durch Rauchgase und Hitze

Zwei Trupps gingen und Atemschutz in die Wohnung im Erdgeschoss, ein weiter Trupp nahm sich die Wohnung im ersten Obergeschoss vor. „Kurze Zeit später konnte jedoch Entwarnung gegeben werden“, so der Feuerwehrsprecher weiter. Die Mutter und ihre Kinder im Alter von sechs, acht und zehn Jahren hatten vor Eintreffen der Feuerwehr das Haus verlassen und sich in Sicherheit bringen können. Auch sonst waren keine weiteren Personen in dem Gebäude. 

Der Rettungsdienst des Kreises Olpe, der mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle in Meggen gerufen wurde, kümmerte sich um die vier Personen. Die Feuerwehr begann unterdessen mit den die Löscharbeiten. Mittlerweile war der Schaden durch die Rauchgase und die enorme Hitze durch die gesamte Wohnung gezogen. 

Wie die Polizei vor Ort erklärte, ist die Brandursache bereits bekannt. Der sechsjährige Sohn war wohl im Zimmer der Mutter auf einen Stuhl geklettert und hatte sich vom Schrank das Feuerzeug der Mutter geholt. Damit zündete er nach ersten Erkenntnissen die Bettdecke im Kinderzimmer an. Da sich das Feuer dermaßen rasch ausgebreitet hatte, ist die Wohnung im Erdgeschoss aktuell nicht mehr bewohnbar. 

Wohnungsbrand in Meggen: Kripo nimmt Ermittlungen auf

Die Mutter, ihre beiden Söhne und die Tochter werden übergangsweise wohl bei Familienangehörigen unterkommen. Zur Schadenshöhe kann die Polizei noch keine Angaben machen. Ein Brandsachverständiger der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften vor Ort.

Bereits am Dienstagabend ist die Feuerwehr im Kreis Olpe im Einsatz gewesen. In Attendorn brannte eine Gartenhütte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Am Samstag sind mehrere Mülleimer in Olpe in Brand geraten. Besonders gefährlich war dabei, dass die Flammen überzugreifen drohten auf Gasflaschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare