Das St. Josefs-Hospital Lennestadt stellt sich vor

Mehr als Medizin und Pflege

Zum 31. Dezember 2014 waren 371 Mitarbeiter am St. Josefs-Hospital beschäftigt. Sie kümmerten sich im Jahr 2014 um 6.922 stationär untergebrachte und 13.490 ambulante Patienten. Das St. Josefs-Hospital hat 187 Betten, davon sieben Intensivpflegebetten und fünf auf der Palliativstation.

Altenhundem. Seit 1890 sind die Patienten im St. Josefs-Hospital in guten Händen. Zum 125-jährigen Jubiläum stellen sich die einzelnen Abteilungen in einer Themenwoche mit laienverständlichen Fachvorträgen vor.

Chirurgie, Medizinische Klinik, Frauenklinik, Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde, Urologie und Anästhesie bieten interessante Einblicke in ihre Themengebiete. Hinzu kommen Ausführungen vom Hygieneteam und ein Tag der Offenen Tür.

Eine ganze Woche prall gefüllt mit interessanten Vorträgen – den Anfang macht am Montag, 31. August, die Chirurgische Klinik.

Chirurgische Klinik

Seit 1997 steht die Chirurgie unter der Leitung von Dr. Reinhard Schröder. Die Chirurgie zeichnet sich durch ein breites Leistungsspektrum in der Visceralchirurgie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie aus. Ein Schwerpunkt ist die Endoprothetik. Schon seit 1971 werden Patienten mit künstlichen Knie- und Hüftgelenken versorgt, patientenschonend und minimalinvasiv. Die langjährige Erfahrung der Operateure, kombiniert mit neuesten Möglichkeiten und Techniken führt zu optimalen Ergebnissen. So drehen sich auch die Vorträge rund um künstliche Knie-, Hüft- und Schultergelenke.

Medizinische Klinik

Die Medizinische Klinik stellt sich am Dienstag, 1. September vor. Geleitet wird diese Abteilung von einem Chefarzt-Team: Dr. med. Martin Asbach und Dr. med. Martin Bischopink versorgen mit ihren Mitarbeitern im Jahr mehr als 3000 stationäre Patienten aus sämtlichen Bereichen der Inneren Medizin. Schwerpunkte liegen dabei auf Erkrankungen von Magen, Darm und Leber, der Lunge und Bronchien, des Herzens, Krebs- und Bluterkrankungen sowie Stoffwechselkrankheiten. Vorträge gibt es zu den Themen „Sodbrennen“, „Moderne Untersuchungen der Lunge und Bronchien“ und „Blackbox Dünndarm – wie bringt man Licht ins Dunkel“.

HNO

Als Belegarzt leitet Drs. nl. H. E. J. Huisman die Abteilung HNO und bietet zusammen mit seiner Hals-, Nasen- und Ohrenarztpraxis in Lennestadt ein umfassendes Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Leistungen. Am Mittwoch, 2. September, referiert er zum Thema „Nasenbluten“.

Frauenklinik

Ebenfalls an diesem Abend stellt Belegarzt Dr. Josef Lapka mit dem Vortrag „Die operative Behandlung von gynäkologischen Tumoren“ die Frauenklinik vor. Gemeinsam mit Belegarzt Jaroslaw Priebe deckt er das geburtshilfliche und gynäkologische Leistungsspektrum ab. Jährlich erblicken in der geburtshilflichen Abteilung rund 350 Kinder das Licht der Welt. Ein Team von 13 Hebammen kümmert sich vor, während und nach der Geburt um die Familien.

Urologie

Die Belegärzte Dr. med. Christian Büscher und Dr. med. Joachim Roloff betreuen die urologische Abteilung. Am Donnerstag, 3. September stellen sie ihr Fachgebiet vor. Blasenleiden, Inkontinenz, Prostatavergrößerung und Co. – das sind die Themen des Abends.

Anästhesie

Seit dem 1. Januar 2006 werden die Anästhesieabteilungen am St. Martinus-Hospital Olpe und am St. Josefs-Hospital Lennestadt als zentrale Anästhesieabteilung des Klinikums der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen unter Leitung von Dr. Reinhard Hunold geführt. Die Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin leistet ihre Aufgaben mit neun Ärzten und 32 Pflegekräften bei über 3600 Anästhesien in den OP-Sälen und im Kreißsaal, bei ca. 900 Patienten auf der Intensivstation, auf der Palliativstation und im Notarztwagen. Am Sonntag hält Dr. Jürgen Muders einen Vortrag zu dem Thema: „Wieviel Schmerz ist zumutbar?“

Hygieneteam

Auch das Hygieneteam stellt sich mit einem Vortrag zum Thema „Patientensicherheit durch Hygiene“ vor. Zum Schwerpunktthema „Hygiene“ ist noch bis zum 8. September die Wanderausstellung „Keine Keime“ im St. Josefs-Hospital zu sehen.

Tag der Offenen Tür

Ein Tag der Offenen Tür rundet die Themenwoche am Sonntag, 6. September, ab. Geführte Rundgänge mit Blick auch in sensible Bereiche wie OP, Intensivstation, Palliativstation oder Sterilgutaufbereitung finden um 11.30 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr statt.

Durch das Josefinum und das Hospiz finden geführte Rundgänge um 14.30 Uhr und 16 Uhr statt.

Vorgeführt werden eine Hüft- und Kniegelenkimplantation, eine Schulterathroskopie, eine Endoskopie, eine Bronchoskopie, Green-Light-Laser und eine Steinzertrümmerung. Eine Ausstellung zeigt die Entwicklung des Herzschrittmachers im Wandel der Zeit.

Die Besucher können auch selber aktiv werden, sie können Nahtübungen an einer Banane machen, am Modell laproskopieren oder Gipsen. Beim Gesundheits-Checkup werden Blutzucker und Cholesterin gemessen.

Für die kleinen Gäste gibt es eine Hüpfburg, das Spielmobil, Kinderschminken, einen Zauberer und Ballonkünstler, Kinder- und Geschwisterfotografie sowie die Teddyambulanz. Für Klein und Groß werden die Fahrzeuge des Rettungsdienstes ausgestellt.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare