"Mord im Hühnerstall": Kriminalfall mit großem Unterhaltungsfaktor

Elsper spielten vor vollem Haus — weitere Aufführungen am Samstag und am Sonntag

Elspe. (casa)

"Wohin mit der Leiche:", das war eine der zentralen Fragen des neuen Stücks "Mord im Hühnerstall"der Sauerländer Volksbühne in der Schützenhalle Elspe, das wieder einmal ein großer Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums war. Die meisten der hervorragenden Laienschauspieler der Elsper Theatergruppe sind schon seit vielen Jahren dabei und immer wieder ein Garant für einen wirklich amüsanten Abend. Bereits am vergangenen Wochenende besuchten zahlreiche Gäste diese Inszenierung der Theaterschreiberin Regina Rösch. Das Bühnenbild wurde von Birgit Berghoff entworfen und mit der Hilfe einiger Akteure und anderer Helfer, wie zum Beispiel dem Schreinermeister Leonhard Isenberg, erbaut und dekoriert. Für die richtige Beleuchtung und den Ton war Dieter Mönig aus Maumke zuständig.

Zum ersten Mal mit von der Partie der Sauerländer Volksbühne waren Artur Seidenstücker, der den "Bullen von Theten" spielte und Thomas Mertens, der den "ermordeten" Alfons mimte.

Das Stück handelt von zwei Junggesellen, die ein recht bequemes Leben bei ihren ebenfalls ledigen Schwestern führen und sich hinter deren Rücken mit weiblichen Gästen einer Pension verabreden. Diese Damen jedoch, sind keineswegs auf die "Große Liebe" aus, sondern wollen nur das Geld der beiden Junggesellen. Es kommt zu einer Verabredung, doch plötzlich gibt es eine heftige Auseinandersetzung. Und die Konsequenz dieser Auseinandersetzung ist die Leiche Alfons, einer der beiden Junggesellen. Schon bald starten die Ermittlungen durch den Dorfpolizisten Leo. Der Kreis der Verdächtigen wird stetig größer. So hatte sogar Alfons eigene Schwester Lisbeth ihm immer gedroht, ihn eines Tages zu vergiften. Doch wer ist denn nun eigentlich der Mörder: Dies können alle, die sich das neue Stück der Sauerländer Volksbühne nicht entgehen lassen wollen, in einer der nächsten Aufführungen am Samstag, 31. März um 19.30 Uhr oder Sonntag, 1. April um 18 Uhr in der Schützenhalle Elspe erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare