"Musik statt Motorenlärm"

Der Junge Chor 'TonArt' aus Meggen freut sich schon auf das außergewöhnliche Konzert.

Der Junge Chor TonArt Meggen veranstaltet am Sonntag,17. Juli, um 15 Uhr ein Sommerkonzert. Für dieses Event hat sich der Chor eine ganz besondere Räumlichkeit ausgesucht.

Die Sänger unter der Leitung von Michael Nathen wollen an diesem Tag die Herzen der Musikbegeisterten erfreuen und die Maschinenhalle des Bergbaumuseums am Siciliaschacht in Lennestadt-Meggen zum Klingen bringen.

Das abwechslungsreiche Programm reicht nicht nur quer durch Europa, sondern mit seinen klassischen bis modernen Partituren auch quer durch die Jahrhunderte. Damit bietet der Junge Chor einen schönen Überblick über die musikalische Vielfalt unserer Zeit. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, sich auf dem Gelände des Museums umzuschauen. Der Eintritt ist frei. Der Chor freut sich jedoch am Ende des Konzertes über eine Spende zur Unterstützung der Chorarbeit.

Der Stadtteil Meggen, der zu Lennestadt gehört, ist ein durch den Bergbau geprägter Ort. Das Meggener Bergwerk gehörte lange zu den großen Schwefelkies-, Blei-, Zink- und Schwerspatgruben der Welt. Seine Anfänge reichen über 140 Jahre zurück. 1992 endete die Erzförderung wegen Erschöpfung der wirtschaftlich gewinnbaren Vorräte. Das Museum ist in der ehemaligen, vollständig erhalten gebliebenen Schachtanlage "Sicilia" untergebracht. Eine der beiden Fördermaschinen kann in Gang gesetzt werden. Der Junge Chor gestaltet den jährlichen Gedenk-Gottesdienst für die Opfer des Grubenunglücks am 9. Februar 1944 musikalisch. Somit ist der Chor seiner Heimat Meggen sehr verbunden und möchte mit diesem Konzert die Tradition und das Kulturgut des Bergbauortes Meggen pflegen.

Im Anschluss an das Konzert werden Führungen im Museum angeboten.

Die Sänger des Chores treffen sich jeden Mittwoch um 18.30 Uhr zur Probe im Pfarrheim in Meggen. Jeder Interessierte ist jederzeit herzlich eingeladen, mitzusingen oder erst einmal nur zuzuhören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare