Für neue ABC-Schützen

Alle Kinder, die in der Zeit vom 1. Oktober 2006 bis 30. September 2007 geboren sind, werden am 1. August 2013 schulpflichtig und sind daher von den Erziehungsberechtigten zum Besuch der Grundschule anzumelden. Die Wahl der Grundschule und der Schulart (Gemeinschaftsgrundschule oder katholische Bekenntnisschule) steht den Erziehungsberechtigten frei.

Nach dem Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen hat jedes Kind einen Anspruch auf Aufnahme in die seiner Wohnung nächstgelegen Grundschule der gewünschten Schulart in seiner Gemeinde, sofern dies im Rahmen der Aufnahmekapazitäten möglich ist.

Die Schulleitung der jeweiligen Schule entscheidet über die Aufnahme des Kindes. Nach wie vor besteht die Möglichkeit, dass Kinder, die nach dem Stichtag 30. September 2007 geboren worden sind, auf formlosen Antrag der Erziehungsberechtigten bei der zuständigen Schulleitung hin vorzeitig eingeschult werden, wenn sie die für den Schulbesuch erforderliche Reife besitzen. Die Stadt Lennestadt unterhält im Stadtgebiet zum Schuljahr 2013/14 insgesamt sieben Grundschulen, von denen fünf als katholische Bekenntnisschulen geführt werden. Bei der Grundschule Grevenbrück und bei der Grundschule Saalhausen handelt es sich um eine Gemeinschaftsgrundschule. Neben der Betreuung "Schule von 8 bis 1", die an allen Grundschulen angeboten wird, besteht an der Agatha-Schule Altenhundem und an der Franziskus-Schule Meggen auch für Schüler aus anderen Ortsteilen die Möglichkeit der Ganztagesbetreuung.

Die Anmeldeverfahren finden in der ersten Novemberhälfte statt. Eine entsprechende Einladung erfolgt durch die jeweils dem Wohnort nächstgelegene Schule.

Zur Anmeldung des schulpflichtigen Kindes ist eine persönliche Vorstellung bei der Schulleitung erforderlich. Ein entsprechender Geburtsnachweis (Familienstammbuch oder Geburtsurkunde) ist am Tag der Anmeldung mitzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare