Neuer Kommunikationsort mitten in Altenhundem

Neues aus dem Rathaus

Stadtbüro Name gesucht
+
Das neue Stadtbüro braucht noch einen Namen.

„Hömma: wie schreibse Dich eigentlich?“

Lennestadt - So, oder so ähnlich wird gerne im Sauerland gefragt, um den Namen des Gegenübers zu erfahren. Und so haben auch die Planungsverantwortlichen für das noch sogenannte „Stadtbüro“ gefragt.

Das Geschäftslokal (bislang „Schulte-Nübold“) erhält eine ganz neue Bestimmung. Bürgermeister Tobias Puspas: „Wir schaffen hier einen Ort, an dem schöne Dinge erledigt werden. Die ideale Ergänzung zum Dienstleistungsangebot des Rathauses und ein Gewinn für ganz Lennestadt.“

Was erwartet Touristen und Einheimische ab dem kommenden Frühjahr? Dazu Martin Steinberg (Stadtverwaltung), der mit einem siebenköpfigen Team die Planungen übernommen hat: „Ich hole mir Karten für Veranstaltungen der Kulturgemeinde, buche ein Ticket und ab in den Urlaub (Hinweis: die DB-Agentur zieht vom jetzigen Standort um), erhalte eine Wanderberatung, erfahre alles rund um unser Premiumprodukt, die „Lennestädter Schatzkarte“, treffe den Bürgermeister auf eine Tasse Kaffee. Vielleicht gibt es sogar abends die Möglichkeit für kulturelle Aktionen?“

Weit über 70 Namensvorschläge wurden eingereicht. Eine Jury (u.a. EiL, Jugendparlament, Team DB-Agentur, Kulturgemeinde, Stadtmarketing, Bürgermeister, Ratsmitglieder, etc.) traf eine Vorauswahl im System des „Eurovision Song Contest“. Die Top-5 – In.Se.L., KulTourSchatzpunkt, Lenne-Eck, StadtFenster, Wie...Wo...Watt - in Lennestadt – wurden anschließend noch einmal allen Bürgerinnen und Bürgern zur Abstimmung vorgestellt.

Man darf also gespannt sein, welche Antwort der Bürgermeister am Samstag, 14. August, gegen 20 Uhr auf der Bühne vor dem Rathaus auf die Frage geben wird: „Hömma (Du Stadtbüro), wie schreibse Dich eigentlich demnächst?“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare