OGS ist in Lennestadt auf gutem Weg

Träger, Schulleitungen, OGS-Leitungen und Politik informieren

OGS Lennestadt Träger
+
Die Schulleiterinnen, die Leiterinnen der OGS, Vertreter der Trägervereine und die Verantwortlichen der Stadtverwaltung informierten über den aktuellen Stand der Offenen Ganztagsschule in Lennestadt.

Die offene Ganztagsschule, kurz OGS, ist in Lennestadt auf dem Vormarsch. „Die OGS ist schon richtig gut unterwegs, aber wir machen natürlich weiter“, sagt Bürgermeister Tobias Puspas. In einem Pressegespräch gaben die neuen OGS-Träger, die Schulleitungen, die OGS-Leitungen und die Verantwortlichen der Stadtverwaltung Auskunft über den aktuellen Stand.

Lennestadt - Die Teilnehmerzahlen steigen: Im Schuljahr 2019/2020 waren in der Ganztagsbetreuung (bis 16 Uhr) 90 Kinder angemeldet, in sonstigen Betreuungsgruppen (z.B. Schule von 8 - 13) waren es 135. Ein Jahr später, im Schuljahr 2020/2021 sind es schon 161 in der Ganztagsbetreuung und 236 in sonstigen Angeboten. Für das kommende Schuljahr liegen bereits 175 Anmeldungen vor, informierte Britta Heß, Bereichsleiterin Schulen. Im Schuljahr 2019/2020 wurde die Ganztagsbetreuung nur an den Standorten Meggen und Altenhundem angeboten, im aktuellen Schuljahr kamen die Standorte Elspe, Oedingen und Maumke hinzu.

An der Oene-Elspe-Tal-Schule mit den Standorten Elspe und Oedingen gab es einen kompletten Neustart. Zum einen in Elspe mit dem Umzug in die ehemalige Hauptschule, zum anderen mit der neuen Ganztagsbetreuung an beiden Standorten. Besonders in Coronazeiten sei dieser Start schwierig gewesen, das Konzept hätte nicht wie geplant umgesetzt werden können, so Schulleiterin Rebecca Friesekothen. Aber die OGS werde „vom Trägerteam sehr gut gesteuert“. Träger ist an diesen Standorten die KIG Kinder im Ganztag GmbH aus Olpe. Henning Peukers vom Trägerteam lobte seinerseits die Teams vor Ort und die gute Zusammenarbeit. Aber: „Es war eine sehr belastende Zeit, wir sind froh, dass jetzt die Sommerferien beginnen“.

Auch am Standort Maumke der Franziskus-Schule gab es einen Neustart in den Ganztag. Bisher hätten Maumker Kinder, die eine Ganztagsbetreuung wünschten, am Standort Meggen eingeschult werden müssen. Nun können sie im Ort beschult werden, so Schulleiterin Monika Ax. Am Standort Maumke gab es in diesem Schuljahr 15 Anmeldungen, für das nächste Schuljahr sind es bereits 19.

Als Träger fungiert in Meggen und Maumke der Verein Träger der Jugend- und Altenbetreuung Lennestadt. Thorsten Hüttmann freut sich schon, nach Corona im kommenden Schuljahr richtig starten zu können und einen ganz anderen Ganztag zu erfinden.

In Altenhundem arbeitet das OGS-Team bereits seit zehn Jahren erfolgreich zusammen. Natürlich sei es kein normales OGS-Jahr gewesen, aber OGS-Leiterin Lone Homringhaus sieht die Zeit positiv: „Wir sind alle ,alte Hasen', dadurch dass wir schon so lange zusammenarbeiten war das Jahr relativ entspannt“. In den kleinen Gruppen habe man noch besser mit den Kindern arbeiten und mit den Lehrern zusammenarbeiten können. In Corona-Zeiten bestand das Betreuungsangebot auch für Kinder, die keinen Betreuungsvertrag haben, so habe man auch Kinder gezielt angesprochen, die zuhause keine geeignete Möglichkeiten haben zu lernen, so Schulleiterin Karin Brieden. Träger der OGS an der St. Agatha Schule ist das Katholische Jugendwerk Olpe e.V., Förderband.

Die OGS ist auch immer wieder Thema in den politischen Gremien. So in der Sitzung des Schulausschusses am kommenden Dienstag. Hier stehen die Elternbeiträge und die Bedarfsabfrage auf der Tagesordnung. Bisher zahlen Eltern 45 Euro für die Ganztagsbetreuung, in Zukunft wird dies möglicherweise nach Gehalt gestaffelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare