Paten werden immer gesucht

Christa und Karl-Josef Simon vermitteln Patenkinder

Diese Kinder im Waisenhaus in Edayamkulam warten auf Paten und eine glückliche Zukunft.

Lennestadt. 20 Euro im Monat können viel Gutes bewirken. 20 Euro im Monat können für ein indisches Kind Schulbildung, medizinische Versorgung, Kleidung, Nahrung, Unterkunft und Hilfe für die Familie bedeuten. 20 Euro im Monat kostet es, eine Patenschaft für ein indisches Kind zu übernehmen.

Dabei können sich die Paten sicher sein, dass jeder Euro auch bei ihrem Patenkind ankommt. Dafür sorgt die Indienhilfe von Christa und Karl-Josef Simon. Seit gut 20 Jahren engagieren sich die Elsper in verschiedenen eigenen Projekten.

Eines dieser Projekte ist die Vermittlung von Patenkindern. 198 Kinder konnten bereits erfolgreich vermittelt werden. Zurzeit werden Paten für die Kinder eines Waisenhauses in Edayamkulam gesucht. Hier werden Kinder aus Aids- und HIV-Familien sowie Lumpensammlerfamilien betreut. Die Kinder sind Vollwaisen, Halbwaisen oder können nicht bei ihren Eltern leben.

Als Ansprechpartnerin ist die indische Schwester Eucharistia vor Ort. Sie hat bereits erfolgreich das erste Projekt der Indienhilfe betreut und wurde von ihrem Orden nun in das Waisenhaus in Edayamkulam versetzt.

Das erste Projekt, in Santosh Nagar, trägt sich mittlerweile selbst. Lediglich die Gehälter für die leitende Schwester, die Krankenschwestern und die Sozialarbeiter werden noch von der Indienhilfe bezahlt. Eine ambulante Krankenstation, Schulungsräume für Frauen, Kinder und Jugendliche bieten für 12.000 Menschen Hilfe zur Selbsthilfe.

Karl-Josef und Christa Simon mit einigen ihrer Patenkinder in Indien.

Ein weiteres Projekt gibt es in Vadanallur. Hier wurde eine Klinik gebaut, die 20.000 Menschen aus 24 Dörfern Hilfe gibt. Auch dieses läuft gut, hier finanziert die Indienhilfe einen Teil der Renovierungsarbeiten und die Gehälter.

Im Waisenhaus in Edayamkulam ist dagegen noch einiges zu tun. Das Haus selbst ist ein renovierungsbedürftiges Gebäude. Bäder, Toiletten und eine Küche werden dringend benötigt.

Eine Patenschaft kann einem Kind in diesem Waisenhaus eine Zukunft ermöglichen. Mit dem Geld wird die Schulbildung, eine berufsbezogene Ausbildung, landwirtschaftliche Ausbildung, medizinische und zahnmedizinische Versorgung, die Ernährung, Bekleidung, Unterkunft, Hilfe für Familie und Geschwister, die Förderung besonderer Fähigkeiten, menschliche und mitmenschliche Bildung und die Vermittlung moralischer Grundlagen finanziert.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kann sich bei Christa und Karl-Josef Simon Tel. 02721/3560 kjsimon@t-online.de informieren. Spenden für die Indienhilfe können über das Spendenkonto 240 70 351 bei der Sparkasse Attendorn Lennestadt Kirchhundem, Bankleitzahl 462 516 30 laufen. Weitere Informationen unter www.Indienhilfe-Simon.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare