Philosophie der Einrichtung: Mit Bauen Zukunft gewinnen

Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen fertigten die Kinder ein Modell des neuen Kindergartens an. Fotos: Marita Sapp

Rund 700.000 Euro Investitionen — Heizen mit Erdwärme

Bilstein. (masa)

Das Leitbild des St. Agatha-Kindergartens ist "Miteinander leben, miteinander glauben, miteinander lernen, voneinander lernen und füreinander da sein". 50 Kinder aus Bilstein, Kirchveischede und Bruchhausen besuchen in zwei Gruppen täglich, zum Teil auch mit Übermittag-Betreuung, die katholische Einrichtung. Unter dem Motto "Ich bau mir meinen Kindergarten" haben die zwei- bis sechsjährigen Mädchen und Jungen den Bau des neuen Kindergartens begleitet. Sie erstellten so Schritt für Schritt ein Modell des neuen Gebäudes. Beim Bau des Kindergartens flossen auch die Bedürfnisse der Kinder mit ein. Der Förderverein und die Eltern unterstützten den Bau tatkräftig.

Die Baukosten betragen rund 700.000 Euro, die finanziert werden von katholischen Kirchengemeinde, der Stadt und dem Land Nordrhein-Westfalen.

Der Kirchenvorstand initiierte zu Beginn des Vorhabens eine Spendenaktion unter dem Motto "Mit Bauen Zukunft gewinnen". Und dahinter steckt eine Philosophie, wie Josef Schneider vom Kirchenvorstand erläutert: "Der Kindergarten leistet einen großen Beitrag zum Umweltschutz. Das Gebäude wird mit Erdwärme beheizt, und der Außenbereich erhält eine naturnahe Gestaltung."

Ökonomisch und ökologisch soll er sein, der neue Kindergarten, und den Schöpfungsgedanken aufgreifen, um zukunftsfähig zu sein. Sechs Jahre lang musste der Träger, die katholische Pfarrgemeinde St. Agatha, darum kämpfen, das Projekt in die Realität umzusetzen.

Planung und Bauleitung für das zweigeschossige Gebäude, das eine Gesamtfläche von 460 Quadratmetern hat, übernahm das Architekturbüro Fleper in Lennestadt, das in den vergangenen Jahren für zahlreiche Kindergärten der Region verantwortlich zeichnete. Mehrere höhenversetzte Ebenen, kleine Spielnischen und Galerien sollen dazu beitragen, die Raumwahrnehmung der Kinder zu fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare