Ein riesiges Familientreffen

Charity-Poker-Turnier: Spieler „raisen“ und „bluffen“ für den guten Zweck

+
Die Organisatoren Ralf Naporra, Alexander Hufnagel, Sinan Muslu und Tobias Walkenbach (v.l.) freuten sich, Eva Rieke-Trinn (l.) von der Frauenberatungsstelle Olpe sowie Elisabeth Piroth (m., Vorsitzende) und Helga Heitmann (r., Beirat) vom Verein „Frauen helfen Frauen“ in der Sauerlandhalle begrüßen zu dürfen.

Altenhundem. „Ein riesiges Familientreffen“ – so betiteln Amateure und Profis des Pokersports das über die Grenzen des Sauerlands bekannte Charity-Poker-Turnier für die gemeinnützigen Organisationen „Frauen helfen Frauen“ und „Strahlemaennchen – Herzenswünsche für krebskranke Kinder“ in der Sauerlandhalle in Altenhundem.

Zum nunmehr achten Mal hatten die Organisatoren Ralf Naporra, Alexander Hufnagel, Tobias Walkenbach und Sinan Muslu am vergangenen Wochenende nach Lennestadt zum gemeinsamen „Zocken“ für den guten Zweck geladen. Der Einladung folgten insgesamt mehr als 400 Spieler, die nicht nur einen Gewinner unter sich auserkoren, sondern zudem einen großen Spendenbetrag für die wohltätigen Organisationen „Frauen helfen Frauen“ und „Strahlemaennchen – Herzenswünsche für krebskranke Kinder“ sammelten. 

Bereits freitagabends startete die erste Qualifikationsrunde, an der 179 Spieler teilnahmen, für das am Tag darauf folgende „Main Event“. Der zweite „Heat“ begann mit 230 Teilnehmern am Samstagmorgen. Von den insgesamt 409 Spielern qualifizierten sich 116 für das Main Event, bei welchem sich Stephan Cibrowius gegen seine Mitstreiter – Profis wie Amateure – durchsetzte und somit in die Fußstapfen des Vorjahressiegers Christophe „Crazy-sheep“ Gross tritt. 

Grund zum Jubeln hatte ebenfalls Jan Daubertshäuser. Er war der letzte Amateur beim sogenannten „Promi Sit and Go“, bei dem eine Hand voll Amateure gegen die anwesenden Profis antrat, bis lediglich noch ein Amateur übrig ist. 

„Neben dem Spaß am Pokersport steht vor allem die gute Sache im Vordergrund der Veranstaltung“, so die beiden „Pokerbros“ Felix Schneiders (l.) und Niklas Ehrenholz.

Die anwesenden Promis waren der Vorjahressieger Christophe Gross, Stefanie Quint, Stephan Kalhamer, Alexander Bochmann, Thomas Lamatsch, Jens Knossalla, Martin Pott, Konstantin Karras sowie der Schirmherr des Turniers Jan Heitmann und die „Pokerbros“ Felix Schneiders, Niklas Ehrenholz und Murat Tülek. 

Letztere „streamten“ parallel zur Veranstaltung im Internet und generierten weitere Spendengelder über ihren Twitch-Kanal. Leute, die an der persönlichen Teilnahme verhindert waren, konnten hier das Flair des Events genießen, die wichtigsten Entscheidungen mitverfolgen und sich mit den Profis austauschen. 

Im Stream sammelten die „Bros“ so über 3400 Euro. Gemeinsam mit einem weiteren Stream, der im Vorfeld des Charity Poker Turniers von Jens Knossalla und Martin Pott organisiert wurde, kam somit allein online eine Gesamtsumme von 11.500 Euro zusammen. „Eine genaue Spendensumme können wir aber erst in ein paar Wochen nennen, wenn wir alle Rechnungen erhalten und beglichen haben“, so Organisator Alexander Hufnagel.

Charity-Poker-Turnier in Altenhundem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare