Offenbar unter Drogen

Er sah Menschen, die ihm drohen: Mann (20) steht barfuß und schreiend auf der Straße

+
Symbolfoto

Grevenbrück - Barfuß und schreiend stand am Montagmorgen ein Mann auf der Kölner Straße in Grevenbrück. In seiner Wohnung hatte der 20-Jährige Menschen gesehen, die ihn drohen. Die Polizei rückte aus und wollte ihn in Gewahrsam nehmen, doch das passte ihm nicht.

Wie die Polizei berichtet, meldete ein Zeuge gegen 8.45 Uhr der Polizei, dass der junge Mann ohne Socken und ohne Schuhe auf der Kölner Straße stehen und herumschreien würde. Als die alarmierten Beamten daraufhin vor Ort erschienen, trafen sie den 20-Jährigen an, der augenscheinlich "unter dem Einfluss von Drogen stand und psychisch verhaltensauffällig" gewesen sei. 

Laut Polizei habe der junge Mann halluziniert und gesagt, Personen zu sehen, die ihn bedrohen würden. Weil sich diese Personen in seiner Wohnung befinden sollten, gingen die Beamten gemeinsam mit ihm dorthin. "Dabei zeigte er sich unkooperativ und verhielt sich so, dass eine Selbstgefährdung nicht auszuschließen war", erklärt die Polizei. 

20-Jährigem fällt Tütchen mit Drogen aus der Tasche

Da der 20-Jährige den Anweisungen der Polizisten weiterhin nicht folgte, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Bis zum Eintreffen auf der Wache leistete er nach Polizeiangaben weiterhin Widerstand: Er schlug unter anderem im Streifenwagen gegen die Scheibe und hielt die Beamten an ihren Pullovern fest. "Dabei fiel ihm ein Tütchen aus der Tasche, dass augenscheinlich mit Betäubungsmitteln befüllt war. Dieses stellten die Beamten sicher", teilt die Polizei mit. 

Aufgrund seines psychischen Zustandes sei er schließlich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Beamten schrieben eine Anzeige, unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 

Psychisch krank war offenbar auch eine 44-jährige Frau, die in Winterberg scheinbar absichtlich eine 78-jährige Fußgängerin angefahren und schwer verletzt hat. In Hüsten leistete ein 52-jähriger Mann auch Widerstand gegen Polizisten: Weil er wegen einer Kontrolle seinen Zug verpasste, flippte er aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare