Zusammenarbeit soll ausgebaut werden

Premiere für Hospiz- und Palliativ-Forum in Altenhundem

+
Ziehen in Sachen Hospiz- und Palliativarbeit künftig noch mehr gemeinsam an einem Strang (v.l.): Jürgen Voß, Thomas Arns, Pastor Heinrich Schmidt, Dr. Jürgen Muders und Monika Kramer. 

Altenhundem. „Hinübergehen – Das Ich stirbt in ein Du hinein“ lautet der Titel des ersten Hospiz- und Palliativ-Forums, welches das St.-Elisabeth-Hospiz Altenhundem und das Palliativnetz des Kreises Olpe am Donnerstag, 12. Oktober, um 19 Uhr im Rathaus in Altenhundem veranstalten.

„Dass wir dieses Forum gemeinsam ausrichten, ist eine absolute Premiere“, betonte Thomas Arns, Mitglied des Vorstands des Trägervereins „Hospiz zur hl. Elisabeth“, bei der Vorstellung des neuen Programms.

Schon seit rund 20 Jahren lädt der Trägerverein des St.-Elisabeth-Hospizes zweimal jährlich interessante Redner ein, die im Rathaussaal in Altenhundem zu Themen wie die Begleitung sterbender Menschen oder ein würdevolles Sterben sprechen. „In Zukunft werden wir jeden zweiten Vortrag dieser Reihe gemeinsam mit dem Palliativnetz veranstalten“, informierte Pastor Heinrich Schmidt, Vorsitzender des Hospizvereins.

Für die gemeinsame Auftaktveranstaltung konnte die Musik- und Psychotherapeutin Dr. phil. Dr. theol. Monika Renz gewonnen werden, die die Psychoonkologie am schweizerischen Kantonsspital St. Gallen leitet. Mit der neuen Kooperation wollen die Veranstalter unterstreichen, dass Hospiz- und Palliativarbeit keineswegs in Konkurrenz zueinander stehen, sondern sich vielmehr sinnvoll ergänzen. „Gute Palliativarbeit lebt davon, dass man sich kennt“, sagte Dr. Jürgen Muders, Palliativmediziner, Schmerztherapeut, Mitglied des Palliativnetzes sowie Vertreter des Palliativmedizinischen Konsiliardienstes. „Genau das ist im Kreis Olpe der Fall“, ergänzte Jürgen Voß, stellvertretender Vorsitzender des Palliativnetzes, Leiter des Caritas-Zentrums Lennestadt und Kirchhunden und damit auch Vertreter des Caritas-Hospizdienstes Camino. „Was Hospiz- und Palliativarbeit angeht, sind wir im Kreis Olpe vorbildlich aufgestellt“, betonte Hospiz- und Pflegedienstleiterin Monika Kramer.

Info: Das Hospiz- und Palliativ-Forum ist für alle Teilnehmer kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare