Premiere im Lichtspielhaus

Paul Wesselow und Leon Minnuto präsentieren „Eine Reise wert“

Leon Minnuto Paul Wesselow Eine Reise wert
+
Mark-André Vogt (kommissarischer stellv. Schulleiter GymSL), Leon Minnuto, Paul Wesselow (Regie) und Christin Cordes (Lichtspielhaus Lennestadt) freuen sich auf die Premiere von „Eine Reise wert“.

Paul Wesselow und Leon Minnuto haben am Freitag, 29. Oktober, einen wichtigen Termin. Denn um 18 Uhr läuft ihr Film „Eine Reise wert“ vor Publikum in zwei Kinosälen im Lichtspielhaus Lennestadt.

Lennestadt - Paul Wesselow (17) ist Schüler am Gymnasium der Stadt Lennestadt, dazu ist er beim Medienwerk Lennestadt in der Filmproduktion beschäftigt. Als zusätzliche Lernleistung für sein Abitur konnte er einen selbstgedrehten Film einreichen. Mit Leon Minnuto (19) hat er bereits mehrere Projekte umgesetzt, so dass er diesen als Schauspieler einsetzen wollte. Der Olper ist bereits als Moderator verschiedener Events, Schauspieler und Model unterwegs.

Filmthema sollte eine Reise sein. „Paul hat sich dafür entschieden, die Reise anzutreten um eine Abwechslung zum ‘Corona-Trott’ zu bekommen“, so Leon Minnuto. Beide finden die Alpen faszinierend. „Außerdem sind die Berge ein Symbol für Freiheit. Und das Ziel war, die Zugspitze zu ersteigen.“ „Eine Reise wert“ ist ähnlich wie ein Vlog aufgebaut und mit viel Humor gefüllt.

Mit dem Auto von Leons Eltern und wenig Budget machten sich die beiden auf in Richtung Zugspitze. „Die Reise war eine deutliche Abwechslung zum Sauerland“, sagt Leon Minnuto. „Der Eibsee erzeugte einen ,Wow-Effekt’. Diese Breite und das saubere Wasser waren wunderschön. Auch die Partnachklamm war interessant mit den Wasserfällen.“

Mit der Kamera hat Paul Wesselow die Reise begleitet. War die Reise so, wie die beiden sie sich vorgestellt haben? „Nicht ganz. Also anzumerken ist, der Film wurde ohne Drehbuch oder ähnliches gedreht. Wir hatten schon Vorstellungen, was wir besichtigen möchten, aber nicht, wie wir es erleben oder wie wir was sagen. Bereits während der Hinfahrt gab es einige Probleme. Auch konnten nicht alle Ziele erreicht werden, die wir uns gesetzt haben. Aber welche Ziele nicht erreicht wurden möchten wir nicht verraten. Dazu gibt es mehr im Film“, erzählt Leon Minnuto.

Die geliehene Drohne ist bei den Dreharbeiten auf einem Berg abgestürzt. „Nach etwa drei Stunden Suche in einem Abhang, konnte diese nicht gefunden werden. Zum Glück konnten einige Aufnahmen gesichert werden.“

Ein Kinosaal ist bereits ausverkauft

Den fertigen Film wollen natürlich auch Freunde und Bekannte sehen. Durch das Medienwerk kam der Kontakt zum Lichtspielhaus Lennestadt zustande. „Christin Cordes vom Lichtspielhaus war von der Idee begeistert, sodass diese uns die Möglichkeit gibt und uns auch unterstützt.“

Der erste Kinosaal (der größte im Lichtspielhaus) war bereits innerhalb von zwei Tagen ausverkauft. Daraufhin hat das Lichtspielhaus den zweitgrößten Saal mit dazugenommen. Auch hier sind bereits einige Plätze reserviert. Zur Vorstellung gibt es einen Sektempfang und das Medienwerk stellt eine Fotobox zur Verfügung. Tickets gibt es für fünf Euro beim Lichtspielhaus Lennestadt.

Für die beiden Nachwuchsfilmemacher liegt aktuell der Fokus auf der Schule, da im kommenden Frühjahr das Abitur für Paul und Leon ansteht. „Danach sind größere Projekte möglich“, so Leon. „Paul strebt ein Studium in Dortmund an. Der Studiengang heißt ,Film & Sound’. Für diesen Studiengang wird auch eine Referenz benötigt. Hier kann unter anderem auch ,Eine Reise wert’ eingereicht werden.“

Leon möchte Medizin im Fachbereich Kinder- und Jugendmedizin studieren. Sollte er nicht direkt einen Studienplatz erhalten, möchte er Lehramt für Berufskolleg studieren. Das Schauspielern, Moderieren und Modeln soll aber ein Hobby bleiben.

Infos und Tickets

www.einereisewert.com
www.lichtspielhaus-lennestadt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare