Nach drei Jahren besteht die Chance auf eine dauerhafte Zertifizierung

Lennestadt bleibt eine „Familiengerechte Kommune“

Thomas Meier, Fachbereichsleiter Schulen und Soziales und Karsten Schürheck, Beigeordneter Stadt Lennestadt

Lennestadt - Die Stadt Lennestadt ist als „Familiengerechte Kommune“ rezertifiziert worden. In den nächsten drei Jahren hat die Stadt Lennestadt nun Zeit die vereinbarten Ziele umzusetzen. Danach besteht die Möglichkeit, dass das Zertifikat dauerhaft an die Stadt vergeben wird.

Anfang November nahmen der Beigeordnete Karsten Schürheck und Fachbereichsleiter Thomas Meier die Urkunde zur Re-Zertifizierung als „Familiengerechte Kommune“ bei einem Netzwerktreffen in Delmenhorst von Beatrix Schwarze, Geschäftsführerin Familiengerechte Kommune e.V., und Dr. Kirsten Witte, Vorstandsvorsitzende Familiengerechte Kommune e.V., entgegen.

Im Mai 2019 wurden die Zielvereinbarungen für die Re-Zertifizierung unter der Leitung von Fachbereichsleiter Thomas Meier erneut festgelegt. Dabei wurde aus dem vorherigen erfolgreichen Auditierungsverfahren in den Jahren 2014 bis 2018 die Hauptziele aktualisiert. Wichtige Ziele sind die transparente Darstellung aller Angebote und Aktivitäten für Familien in Lennestadt, die Vernetzung aller Akteure, die Stärkung ehrenamtlicher Strukturen und die Einbeziehung von Familien mit Migrations-/Fluchthintergrund. 

Im Dezember 2006 wurde im Rat die Entscheidung getroffen, Familienfreundlichkeit zu einer Kernaufgabe von Rat und Verwaltung zu machen. Daraus ist 2008 das „Lennestädter Bündnis für Familien“ gegründet worden, das als „Gute-Praxis-Beispiele“ auch auf Landes- und Bundesebene Beachtung findet. Im Jahr 2012 wurde das Zertifizierungsverfahren „Audit Familiengerechte Kommune“ dann ins Rollen gebracht und 2013 konnte erstmalig ein Vertrag mit dem Verein „Familiengerechte Kommune e.V.“ unterzeichnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare