„Ausgestöpselt“ in Elspe

Rock Society Unplugged bringt 300 Musikbegeisterte ins Schwitzen

+
Live Rhythm waren Teil des Line-Ups, das bei der Rock Society auf ganzer Linie begeisterte.

Elspe. The Oak Yard, CM-Travel, Nepomuk, Live Rhythm und die Rock Society United bildeten das Line-Up des Unplugged-Konzertes in Elspe am vergangenen Samstag. Die Bands erweckten dabei nicht nur Rocklegenden wie Johnny Cash wieder zum Leben.

Die Rock Society zog den Bands die Stecker aus ihren Instrumenten. Zumindest im übertragenen Sinne, denn wer hier spielte, legte die E-Gitarre beiseite und holte die Akustikinstrumente heraus. Die Rock Society United präsentierte die Mitglieder der Lobby in ganz neuen Konstellationen. Bei ihren Auftritten interpretieren sie Songs von Stevie Wonder, Bon Jovi oder Rise Against neu – natürlich alles akustisch. 

Die Musiker betraten als erstes die Bühne und sorgten schon um 20 Uhr für gute Stimmung. „Vor so vielen Leuten haben wir noch nie gespielt“, kündigte Simon Eickhoff, der Leadsänger von The Oak Yard, vor dem Auftritt der jungen Band an. Ihre selbst komponierten, oft folkigen Songs begeisterten die Zuschauer. „Ich höre denen so gerne zu“, schwärmte ein Fan. 

Mitsingen konnten die Zuschauer bei der Band CM-Travel, die Pop-Songs covert. Sängerin Caroline Lahme brachte die Besucher mit ihrer Stimme zum tanzen. Mit Musik wollen die Jungs von Nepomuk „richtig nach vorne gehen“. Am Samstag rockten sie die Halle aber auch im Sitzen. Bei der Mischung aus Folk, Punkrock und Country konnte im Publikum jedoch niemand sitzen bleiben (davon abgesehen, dass es ohnehin keine Sitzplätze gab). 

Die Band Live Rhythm coverte Rock- und Popsongs. Zu Amy MacDonalds „This is the Life“ oder dem legendären „Ring of Fire“ von Johnny Cash sang die ganze Halle mit. Schwitzig waren am Ende des Abends nicht nur alle Tänzer und Headbanger, sondern auch die Musiker. Die bewiesen wieder einmal, dass sie ihr ganzes Herzblut in ihre Auftritte stecken. Und die, die nicht im nassen Outfit den Heimweg beschreiten wollten, konnten sich mit T-Shirts, Schals und anderen Fan-Artikeln ihrer Lieblingsband eindecken. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare