„Unglaublich, was hier gerade passiert ist.“

Saalhausen feiert drei neue Regenten

+
Im Jahr des 410-jährigen Bestehens regieren Michael und Andrea Kuhlmann (r.) als Kaiserpaar sowie die Königspaare Max Kroon und Nicole Hessmann (M.) und David Rettler und Dana Schmidt den Schützenverein Saalhausen.

Saalhausen - Eine tolle Stimmung, viele nette Gespräche, schönes Wetter und drei neue Regenten, so präsentierte sich das Schützenfest in Saalhausen am vergangenen Wochenende. Kaiser wurde Michael Kuhlmann, König wurde Max Kroon und Jungschützen-Regent ist David Rettler.

Den Beginn machte am Freitagabend das Kaiserschießen, das zu einem wahren Mammutschießen wurde, denn erst nach sage und schreibe 199 Minuten und mit dem 267. Schuss sicherte sich Michael Kuhlmann die Kaiserwürde und wurde somit Nachfolger von Friedbert Hessmann. Der 57-jährige selbstständige Elektromeister war 2013 König und gehört dem Schießclub „Dolbergschützen“ an. In seiner Freizeit fährt er gerne Motorrad und gehört der Löschgruppe Saalhausen an. Zur Mitregentin erkor der neue Kaiser seine Ehefrau Andrea. „Es ist einfach super. Ich war ganz locker und ab und zu trifft man halt“, so die ersten Worte nach dem Marathonschießen des neuen Regenten. Auf der Strecke blieben Michael Hessmann, Mario Rinke, Andres Voss und Thorsten Hyss, Hubertus Krippendorf und Christian Vogt. Die Preise sicherten sich Mario Rinke (Zepter), Daniel Schöps (Apfel) und die Krone ging an den späteren Kaiser. 

Am Samstagnachmittag stand das Königsschießen im Fokus. Viele Besucher hatten sich unter der Vogelstange am „Wiebern“ eingefunden. Sie wurden Zeugen, als Max Kroon nach 108 Minuten und mit dem 210. Schuss ins Schwarze traf. Der 54-jährige Niederländer ist in der Woche als Anlageberater bei der niederländischen Telekom beschäftigt und an den Wochenenden in Saalhausen bei seiner Lebensgefährtin Nicole Hessmann (44), die Tochter des einen Tag zuvor abgedankten Kaiserpaares Friedbert und Margret Hessmann. Die Mitregentin war bereits 1991 Jungschützenkönigin. Mit dem neuen Königspaar freuen sich ihre gemeinsamen Kinder Tara (6) und Timur (5) sowie Nicole Hessmanns Tochter Lena (19.). Für den gebürtigen Den Haager, der Reisen, Ahnenforschung und Heavy-Metal-Musik als Hobbys hat, war es nach 2018 der zweite Versuch, die Königswürde im Luftkurort zu erringen, die er wie folgt kommentierte. „Unglaublich, was hier gerade passiert ist.“ Seine Mitbewerber Andre Schrader, Daniel Albrecht, Liborius Kristes und Frank Hennes müssen es im nächsten Jahr erneut versuchen. Andreas Voss holte sich den Apfel, Paul Rameil die Krone und Michel Hessmann das Zepter. Somit stellt der 1999 gegründete Schießclub „Dolbergschützen“, dem aktuell 15 Schützen angehören, bereits den sechsten König und zwei Kaiser. 

Bei den Jungschützen triumphiert David Rettler. Der 19-jährige Auszubildende zum Landmaschinen-Mechatroniker setzte sich mit dem 144. Schuss nach 81 Minuten gegen sechs Mitbewerber erfolgreich durch. „Es war eine spontane Entscheidung“, so der neue Jungschützen-Regent, der als Mitglied des 2015 gegründeten Schießclubs „Ballerschützen“ der erste König ist. Seine Hobbys sind der Musikverein Saalhausen und die Löschgruppe Saalhausen. Seine Freundin Dana Schmidt, eine 19-jährige Steuerfachangestellte, steht ihm als Königin zur Seite. Die Insignien sicherten sich Marcel Rameil (Apfel), Franz Tauscher (Krone) und Tim Hennecke (Zepter). 

Den abschließenden Höhepunkt bildeten am Sonntag die Ehrungen von Vorstandsmitgliedern und Offizieren. Im Mittelpunkt stand Mathias Heimes, der vom KSB ausgezeichnet wurde.

Weitere Höhepunkte des Hochfestes bildeten der große Festzug am Sonntagnachmittag und die Ehrungen. So konnte der Vorstand am Freitagabend insgesamt 34 Schützen für eine 25-, 40-, 50-, 60- und 65-jährige Treue auszeichnen. Auch die Jubelpaare wurden geehrt. Am Sonntag stand Mathias Heimes im Mittelpunkt der Ehrungen. Der engagierte Schützenbruder wurde vom Kreisschützenbund (KSB), vertreten durch deren stellvertretenden Kreisoberst Christian Schulte und dem stellvertretenden Kreisgeschäftsführer Martin Wenzel mit dem Orden für hervorragende Verdienste (Stufe drei) ausgezeichnet. Den höchsten Orden, den der KSB vergibt, wurde einem besonders engagierten Schützen verliehen, denn Mathias Heimes war von 1999 bis 2001 Beisitzer und danach bis zur diesjährigen Generalversammlung, in der er zum Ehrenvorstandsvorsitzenden ernannt wurde, als erster Vorsitzender tätig. Christian Schulte erwähnte in seiner Laudatio das außergewöhnliche Engagement von Mathias Heimes, der auch KSB-Beiratsmitglied für die Stadt Lennestadt ist. „Dieses war nur möglich mit einem gut funktionierenden Vorstand und Offiziercorps“, gab der Geehrte einen Teil des Lobes weiter. Die Besucher würdigten die Ehrung mit lang anhaltendem Beifall. Zuvor hatte der Schützenvereins-Vorstand eine Anzahl von Schützen mit dem Verdienstorden der Stufe eins und zwei, sowie mit dem vereinseigenen Verdienstorden geehrt.

Schützenfest Saalhausen 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare