Rutsche ist die neue Attraktion in Bilstein 

Saisonstart im Naturbad Veischedetal

+
Das neue Highlight im Bad: Die Rutsche am Nichtschwimmer-Bereich.

Bilstein. Saisonstart im Naturbad Veischedetal: Am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) öffnen sich um 10 Uhr erstmals die Türen zur neuen Saison. Der Naturbad-Verein hat sich bis zuletzt wieder ins Zeug gelegt, um den Gästen ein unbeschwertes Badevergnügen zu ermöglichen. Eine Rutsche im Nichtschwimmer-Bereich ist die neue Attraktion. 

"Die Rutsche war in den vergangenen Jahren immer Thema in den Vereinsversammlungen und wurde von vielen Mitgliedern gefordert. Jetzt haben wir das Projekt umgesetzt", freut sich Vorsitzender Otto Hoffmann beim Gang über das Naturbadgelände. Die etwa fünf Meter lange Rutsche führt von der Spitze der Felsformation am hinteren Ende des Beckens in den Nichtschwimmer-Bereich und dürfte daher vor allem für Kinder das neue Highlight im Bad sein. Der eigentliche Turm, an dem die Rutsche normalerweise befestigt ist, dient künftig als Platz für die Badeaufsicht und wurde mittig zum Schwimmbecken aufgebaut. Damit hat die Badeaufsicht künftig eine noch bessere Übersicht und im Notfall auch kürzere Wege.

Mit der Anschaffung der Rutsche setzt der Naturbad-Verein die Investitionen ins Bad fort. Der Duschbereich hat zuletzt einen frischen Anstrich bekommen. Erst letztes Jahr wurde der Pflanzenfilter erneuert, die (natürlich ständig überprüfte) Wasserqualität ist somit gewährleistet. "Wir haben hier keine Chemie im Wasser", betont "Wassermeister" und Beisitzer Hubert Brinkschulte. Verschiedene natürliche Filtersysteme wie Kies und Pflanzen säubern das Wasser, bevor es ins Becken zurückgepumpt wird.

Eine weitere Großinvestition stammt aus dem Jahr 2017: Für rund 36.000 Euro wurde die WC-Anlage erneuert und um einen Babywickeltisch erweitert. 2016 wurden die Grünanlagen auf Vordermann gebracht. Rollrasen mit Geogittern verhindern seither, dass Wühlmäuse und Maulwürfe die Rasenflächen löchrig machen. "Die Unfallgefahr war zuvor nicht unerheblich", so Hoffmann zu diesen notwendigen Maßnahmen. 

Weitere Maßnahmen der vergangenen Jahre waren zudem die Anschaffung neuer Spielgeräte, ein Unterstand mit Sitzmöglichkeiten für das Cafè, die Gestaltung des Beachbereichs mit Strandkörben, eine Anfahrrollkante bei den Parkplätzen oder die sanierte Wegeführung ums Becken. 

Mehrere Tonnen Kies wurden von den Helfern bewegt.


Vor dem Saisonstart am Donnerstag waren zuletzt beim Jahreseinsatz um die Helfer aktiv. Unter anderem musste der Kies aus dem Nichtschwimmer-Bereich neu verteilt werden. Es steckt also viel Arbeit in dem Naturbad - doch die Gäste aus dem Veischedetal und darüber hinaus zahlen es dem Verein auch zurück: Im Jahrhundertsommer im vergangenen Jahr kamen im Schnitt 400 Gäste täglich ins Bad. Auch der "Feierabendtarif" ab 18 Uhr wurde bestens genutzt.

Es dürfte nicht zuletzt dem außergewöhnlichen Vorstand zu verdanken sein, dass es das Bad überhaupt noch gibt bzw. das es so gut läuft. Denn seit der Verein im Jahr 2002 gegründet wurde, ist derselbe Geschäftsführende Vorstand am Ruder. Vorsitzender Otto Hoffmann erinnert sich: Im Jahr 2000 wurde das Bad geschlossen. Gespräche mit der Stadt folgten, wie das Bad zu retten sei. Zwei Jahre später gründete sich der Verein, im Juni 2003 wurde das Bad wiedereröffnet. Seither führen Otto Hoffmann (1. Vorsitzender), Peter Epe (2. Vorsitzender), Ulrich Heße (Kassierer) und Hubert Brill (Schriftführer) den Verein. Sie legen Wert darauf, dass das Bad aber ein Gemeinschaftsaktion des gesamten Veischedetals ist. "Hier packen viele mit an", so der Vorstand. Das gelte auch für die Kioskpächter (Familie Steinhanses), die den Kiosk schon vor der Vereinsgründung geführt hatte.

Das Naturbad ist bereit: Die Saison kann starten.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare