1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Jugendtreffs, OTs und die aufsuchende Jugendarbeit in Lennestadt und Kirchhundem

Erstellt:

Kommentare

Jugendarbeit in Lennestadt und Kirchhundem
Die Jugendarbeit in Lennestadt und Kirchhundem ist vielfältig und breit aufgestellt. © Trägerwerk Aufsuchende Jugendarbeit

Das Schatzmagazin stellt die Jugendtreffs, die OTs und die AJA in Lennestadt und Kirchhundem vor. Treffpunkte vor allem für Kinder und Jugendliche gibt es fast so viele wie Dörfer. Und so kurz nach dem Ferienende ist das für die eine oder andere Familie bestimmt eine gute Idee, sich das bunte Programm einmal anzuschauen.

Trägerwerk für aufsuchende und offene Jugendarbeit e.V.

Das Trägerwerk wurde vor über 25 Jahren gegründet und ist die Dachorganisation für die Arbeit in den Jugendtreffs. Mit dem Jugendtreff Kirchhhundem (ehemals K.O.T.) und dem NewKomma im Altenhundem gibt es zwei Jugendzentren mit täglichen Angeboten. Des Weiteren ist die aufsuchende Jugendarbeit eine Institution beim Trägerwerk für aufsuchende und offene Jugendarbeit e.V. Das Hauptziel der Vereinsarbeit ist die Förderung und Gestaltung der aufsuchenden und offenen Jugendarbeit.

Die Institutionen des Trägerwerks sind ein wichtiger Bestandteil der Jugendarbeit in den beiden Kommunen. Zudem werden durch das Trägerwerk Ehrenamtliche qualifiziert und weitergebildet. Das Trägerwerk für aufsuchende und offene Jugendarbeit e.V. arbeitet mit vielen verschiedenen Kooperationspartnern zusammen, z.B.: Stadt Lennestadt, Gemeinde Kirchhundem, Grundschule Kirchhundem, Sekundarschule Lennestadt Kirchhundem, GymSL, Kreis Olpe und örtliche Vereine, Kreissportbund, anderen Institutionen der Jugendarbeit, etc.

Aufsuchende Jugendarbeit (AJA)

Die aufsuchende Jugendarbeit (AJA) bertuht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und ist sozialraumorientiert. In Gruppenarbeit, aber auch in der Einzelfall-Unterstützung sind alle Angebote niederschwellig und leicht zugänglich. Die aufsuchende Jugendarbeit in Lennestadt und Kirchhundem (AJA) wird geleitet und koordiniert von Anna Weilandt.

Jugendarbeit sollte Jugendliche da abholen wo sie sind. Sie sollte nicht aufstülpen oder ähnliches. Jugendarbeit ermöglicht eine sinnvolle Freizeitgestaltung, dient als Ansprechpartner in allen Lebensfragen, dient als Kummerkasten, kann einen geschützten Rahmen bieten, gibt Orientierungshilfen, unterstützt Jugendliche dabei den für sie richtigen Lebensweg einzuschlagen.

„Jugendarbeit ist offen für alle. Jeder junge Mensch kann ‚einfach‘ so vorbeischauen. Ganz zwanglos geben wir ihnen die Chance zu erleben, wie es ist, Dinge im Kleinen (‚was kochen wir heute zusammen?‘) und im Großen (‚wir unterstützen euch dabei, ein größeres Projekt wie zum Beispiel ein Basketballkorb mit Spielfeld umzusetzen‘) zu entscheiden und mitzuentscheiden. Im Jugendtreff haben wir immer ein offenes Ohr für junge Menschen. Wir bewerten und benoten nicht, wir haben oftmals keinen Kontakt zu den Eltern und können dennoch auch in schwierigen Situationen dank eines gelungenen Beziehungsaufbaus, beratend und begleitend professionell zur Seite stehen. Der Jugendtreff ist immer ein geschützter Raum, zum Freunde treffen, Spaß haben und reden. Bei uns besteht die Möglichkeit Besonderes zu erleben und positive Erfahrungen fürs Leben zu sammeln“, sprechen die Verantwortlichen für sich selbst.

Kinder- und Jugendtreffs in Lennestadt und Kirchhundem

Kinder- und Jugendtreffs der AJA gibt es in Bonzel, Halberbracht, Kirchveischede, Maumke, Meggen, Milchenbach, Oberelspe, Oedingen, Saalhausen (Jugendhütte), Saalhausen (Judokus), Sporke, Albaum, Brachthausen, Oberhundem, Silberg, Welschen Ennest.

Bei Fragen zu Öffnungszeiten und Angeboten bitte an Anna Weilandt wenden, Tel. 0151 561835 20, www.aja-leki.de

„Möchten auch Sie sich in der Jugendarbeit engagieren? Wir sind immer auf der Suche nach Unterstützung.“

New Komma

Das NewKomma ist das Jugendcafé in Altenhundem. Angebote gibt es für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 6 und 21 Jahren. „Beim Programm des Jugendcafés“, so Leiter Stefan Lange, „arbeiten wir nach einem partizipativen Prinzip, d.h. wir machen das zum Thema, was die Jugendlichen bewegt, bzw. wo wir einen Bedarf feststellen.“ Besondere Angebote sind eine Gedenkstättenfahrt in den Herbstferien (dieses Jahr geht‘s für fünf Tage nach Hamburg), Küche international mit einem wöchentlichen Kochangebot, Jugendmobil (mobiler Jugendtreff in einem umgebauten Wohnwagen, der Jugendliche an ihren Treffpunkten aufsucht), Fahrten und Ausflüge.

Kontakt:
Jugendcafé New Komma
In den Höfen 5
57368 Lennestadt-Altenhundem
Stefan Lange: Tel. 0170 574 78 47

Jugendtreff Kirchhundem

Der Jugendtreff besticht seit 18 Jahren und wurde nach umfangreichen Renovierungsarbeiten Anfang 2022 wiedereröffnet. An fünf Tagen gibt es Programm im ehemaligen „Hundemer Eck“. Den Kindertreff besuchen Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren (Grundschulalter). In den Jugendtreff kommen junge Menschen im Alter von etwa 11 bis 21 Jahren. Es werden Fahrten und Ausflüge z.B. zum Bowling, Jumphouse, Kartfahren, Kino angeboten, sowie Unterstützung bei alltäglichen Fragen der Jugendlichen zu Schule, Ausbildung, Beruf, Bewerbungen, Arbeitslosigkeit oder anderen persönlichen Problemen.

Darüber hinaus gibt es eine Kulturküche, Mädchenangebote („Dolly-Parton-Challenge“), Angebote für Jungs, sonstige freizeitpädagogische Angebote, wie z.B. künstlerisches Graffiti. Der Jugendtreff ist offen für alle Kinder und Jugendlichen. Außerhalb der Angebote ist es nicht notwendig sich anzumelden.

„Unser großes Ziel ist, jeden jungen Kirchhundemer in unserer Jugendeinrichtung einmal anzutreffen“, so die Leiterin Kristina Schulte.

Kontakt:
Jugendtreff Kirchhundem
Hundemstr.38
57399 Kirchhundem
Kristina Schulte und Sarah Thielert
www.jugendtreff-kirchhundem.de

OT Grevenbrück

OT Grevenbrück
Mit einem Konzert von „herrh“ weihten zahlreiche Kinder die „Neue Disco“ ein. © OT Grevenbrück

Die Offene Tür (OT) in Lennestadt-Grevenbrück besteht bereits seit den 1970er Jahren. Angebote gibt es für junge Menschen von 6 bis 27 Jahren, wobei der Schwerpunkt aktuell im Kinderbereich (6 bis 14 Jahre) liegt. Es werden aber auch bewusst Angebote für Ältere vorgehalten. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in der Jugendkulturarbeit, erlebnispädagogischen und Ferienprogrammen, Beratungen sowie dem offenen Treff.

In den Sommerferien sind der einwöchige Abenteuerspielplatz und mehrtägige Familienfreizeiten mit vielen Aktionen und Reisen sehr beliebt und meistens schnell ausgebucht. Zu einem Highlight wird jedes Jahr im September das von der OT und dem Kulturkartell veranstaltete alternative Musikfestival „Rockade“ mit bis zu 1000 Besuchern.

Hinzu kommen mehrtägige Projekte und Team-Events mit Schulklassen, Live-Konzerte und das Lennestädter Kinderfest. Kooperationen bestehen darüber hinaus mit örtlichen Vereinen (z.B. Karnevalsclub Grevenbrück, Kinderkarneval), Kreis Olpe (Projekt „Kulturrucksack“).

Leiter David Henkel: „Aufgrund der Vielseitigkeit von sehr niedrigschwelligen, kostenlosen Angeboten ohne feste Zeitschiene bis hin zu hochwertigen, künstlerischen und kulturellen Projekten können sich junge Leute von 6 bis 27 Jahren bei uns gut wiederfinden. Zudem sind die meisten Angebote kostenfrei oder kostengünstig.“

Kontakt:
OT Grevenbrück
Kölner Str. 60
57368 Lennestadt
Tel. 02721/3817

Auch interessant

Kommentare