Sommer, Sonne, Regen

Sebastian Riede beobachtet das „Wetter-in-Bonzel“

+
Ein überdurchschnittlich nasser Juni und viele Gewitter – zumindest gefühlt ist der Sommer 2016 ins Wasser gefallen.

Bonzel. Der Sommer 2016 ist gefühlt ins Wasser gefallen – doch betrachtet man die tatsächlichen Werte zu Temperaturen und Niederschlag, liegt er eher im Durchschnitt. Einer, der dies belegen kann, ist der Bonzeler Sebastian Riede. Sein Hobby ist die Wetterbeobachtung.

Schon als Schüler hat er angefangen, Daten über das Wetter zu sammeln. Zu seinem 50. Geburtstag im vergangenen Jahr machten ihm Ehefrau Silvia und Sohn Jan dann ein ganz besonderes Geschenk. Eine neue private Wetterstation und eine eigene Homepage: Wetter-in-Bonzel.de. Die neue Station misst Temperatur, Wind, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag und Luftdruck. Sie überträgt die Daten per Funk an einen Mini-Computer, kleiner als eine Zigarettenschachtel. Jede halbe Stunde, rund um die Uhr, werden die Daten aktualisiert und können auf der Homepage eingesehen werden. Möglich gemacht haben das die Technikkenntnisse von Informatik-Student Jan Riede. Er hat alles eingerichtet und die Homepage programmiert. Um die besten Grafiken zu programmieren hat er sogar Kontakt zu einem norwegischen Wetterforscher aufgenommen.

Die Wetterstation von Sebastian Riede in Bonzel.

Auf der Internetseite können die aktuellen Wetterdaten für Bonzel eingesehen werden. Im Archiv gibt es zudem die Temperatur- und Niederschlagsdaten seit dem Jahr 2004. Da ging das Vorgängermodell der Station in Betrieb.

Aber auch vorher hat Sebastian Riede schon Buch geführt über das Bonzeler Wetter, Temperaturmessungen gibt es seit 1997, Niederschlagsmessungen seit 2000.

Per Funk werden Daten übermittelt

„Robust“ und „zuverlässig“ ist die „Davis Vantage Pro 2“. „Sie ist mit einem aktiv belüfteten Strahlungsschild ausgerüstet, damit die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur auch bei Sonneneinstrahlung richtig gemessen werden können“, erklärt Riede. Damit auch im Winter die korrekte Niederschlagsmenge gemessen wird, ist eine kleine Heizung integriert, die den aufgefangenen Schnee zum Schmelzen bringt.

Aufgrund der Messdaten berechnet der Mini-Computer auch eine eigene Wettervorhersage – die Genauigkeit soll bei über 90 Prozent liegen.

Und wie ist das Wetter 2016? „Dieses Jahr ist nicht außergewöhnlich“, sagt der Wetterexperte. Der Juni war allerdings mit 99,6 Litern Regen pro Quadratmeter überdurchschnittlich nass, im Juni 2015 gab es nur 41 Liter Regen, der Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2015 liegt bei 68,8 Litern im Juni.

Im Schnitt regnet es in Bonzel an je 15 Tagen im Juni und August und an 16 Tagen im Juli (1994 bis 2015). Im Jahr sind es durchschnittlich 188 Regentage. In diesem Juni waren es 23 Regentage.

Im Schnitt ist der trockenste Monat übrigens mit 50,6 Litern der April, der regenreichste mit 107 Litern der August. Schuld daran seien unter anderem die Sommergewitter, deren Zahl in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat, sagt Sebastian Riede.

Umfangreiche Wetterdaten gibt es auf www.Wetter-in-Bonzel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare