Sport bewegt den Kreis Olpe

Die wiedergewählten Vorstandsmitglieder (v.l.): Wilfried Schauerte, LSB-Vizepräsidentin Bärbel Dietrich (als Gast), Karl Hofmeister und Gerd Opitz. Foto: Artur Seidenstücker

Zur Generalversammlung konnte der Vorsitzende des Kreissportbundes Olpe, Wilfried Schauerte, Vertreter der Vereine aus allen sieben Kommunen des Kreises begrüßen.

Außerdem begrüßte er im Gasthof Boerger in Grevenbrück die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone, die stellvertretende Präsidentin des Landessportbundes Bärbel Dietrich, Ehrenmitglied Helmut Stute sowie den Landrat Frank Beckehoff. Schauerte bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit mit dem Kreis - sprach sogar von einer guten Partnerschaft, in der er auch besonders den "sportpolitischen Sprecher" Kunibert Kinkel nannte. Er hoffe auch weiter auf Unterstützung des Kreises und der einzelnen Kommunen.

In ihren Grußworten hoben Bärbel Dietrich und Frank Beckehoff die immense Bedeutung des Sportes für die Gesellschaft hervor. Auch im Zuge des demografischen Wandels und des Rückzuges vieler Menschen in die Individualität sei Bewegung und aktive Betätigung das Gebot der Stunde. Der Landrat hob die Vielseitigkeit der einzelnen Vereine hervor und betonte ausdrücklich in seiner Rede: "Sie bewegen Menschen."

In ihren Ämtern bestätigt wurde bei den Wahlen der Vorsitzende Wilfried Schauerte, allerdings sagte er, dass er sich zunächst nur für zwei Jahre anstatt für vier Jahre wiederwählen lässt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde ebenfalls Karl Hofmeister bestätigt. Schatzmeister Gerhard Opitz - bereits seit dem 26. Oktober 1978 im Amt - wurde dann auch wieder gewählt, ebenfalls mit der Option, nach zwei Jahren seine Entscheidung zu überdenken.

Schauerte wies zum Schluss der Versammlung auf das 50-jährige Jubiläum des KSB Olpe hin. Dieses soll Anfang September 2012 mit den 234 angeschlossenen Vereinen gefeiert werden.

Eventuell erhält der Kreissportbund Olpe auch den Zuschlag für die Veranstaltung "Festival des Sports" - diese soll dann in der Hansestadt Attendorn an den Sportstätten gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare