Einen Grundstein gelegt

St.-Agatha-Schule Altenhundem erhält Auszeichnung

+
Vertreter der Bezirksregierung Arnsberg, Schulleiterin Karin Brieden und Bürgermeister Stefan Hundt freuen sich über die Auszeichnung der Altenhundemer Grundschule.

Altenhundem. Eine Auszeichnung mit dem Prädikat „Systemische Unterrichtsentwicklung“ nahm jetzt die Schulleiterin der St.-Agatha-Grundschule Altenhundem, Karin Brieden, mit Freude entgegen.

Daniela Engels und Rainer Franzen übergaben das Prädikat, stellvertretend für die Bezirksregierung Arnsberg. Dass die St.-Agatha-Schule die erste und bislang einzige Einrichtung mit diesem Prädikat ist, erfreut das Lehrer-Kollegium besonders. 

Ziel der Schule sei es, die Methodenkompetenz der Schüler zu steigern und das eigenverantwortliche Lernen in die Wege zu leiten. Hierbei werden den Kindern altersgerechte Lernstrategien und Arbeitstechniken vermittelt. Vom Ablauf einer Gruppenarbeit bis hin zu den Kernkompetenzen einer Gesprächsführung – die erlernten Techniken sollen stetig Anwendung finden und vertieft werden. Insgesamt absolvierte das Lehrerkollegium der Grundschule eine einwöchige Fortbildung, bestehend aus drei Modulen. Resultierend aus der Fortbildung werden seither „Trainingsspiralen“ fest in das alltägliche Schulleben eingebunden und vermittelt. Kompetenzen und Fertigkeiten wie Kooperation, Kommunikation und Arbeitstechniken spielen dabei eine tragende Rolle und finden in den einzelnen Methoden der jeweiligen Jahrgangsstufe Anwendung. Der regelmäßige und kontinuierliche Einsatz der Methoden soll sich positiv auf die weitere schulische Laufbahn und das spätere Berufsleben auswirken. „Ich bin froh, dass die Schule solche Wege beschritten hat“, erklärt Bürgermeister Stefan Hundt, der dem gesamten Kollegium gratulierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare