Theater über Humankapital

Business - das ist Blut, Schweiß und Tränen. Shareholder Value, Consulting, Effizienzsteigerung, Outsourcing, Synergieeffekt - diese Begriffe aus der Welt der Wirtschaft und Finanzen bilden den Hintergrund für das neueste Stück der Theater-AG spielraum.unlimited des Gymnasiums Maria Königin am 1. und 3. Juni.

Aus diesen Größen bildet sich ein logischer Zusammenhang mit dem Ergebnis, dass Humankapital, also Menschen, freigesetzt werden. Das freigesetzte Humankapital besteht in Fall des sehr erfolgreichen Theaterstückes von Urs Widmer aus Managern der oberen Geschäftsetagen, die von heute auf morgen wegrationalisiert wurden oder einem Jüngeren und Besseren weichen mussten.

Aus "Top Dogs", so der Titel des Stücks, wurden Underdogs. Sie treffen sich in einem Outplacement-Unternehmen. Und was ist das nun wieder? Dort werden entlassene Führungskräfte wieder fit gemacht für den Arbeitsmarkt. Oft ist ein Outplacement Teil ihrer Abfindung vom früheren Arbeitgeber.

Bei Rollenspielen, Gruppentherapien und Sport bröckeln die Fassaden der grauen Herren und Damen, aber dahinter ist nichts eigenes mehr: Sie haben ihre Seelen an den Job und die Karriere verloren.

So politisch war spielraum. unlimited noch nie, aber es gibt trotzdem oder gerade deshalb einiges zum Lachen. Die Theater-AG zeigt, dass sie neben der Aktualisierung von Klassikern und selbst geschriebenen Stücken auch die aktuelle Wirtschaftslage und ihre Abgründe in eindrucksvoller Weise auf die Bühne bringen können. Am kommenden Freitag, 1. Juni, und am Sonntag, 3. Juni, finden jeweils um 19 Uhr die Aufführungen in der Turnhalle des Gymnasiums Maria Königin in Altenhundem statt.

Die Bearbeitung der Vorlage und die Regie liegt bei Marlene Skala.

Man braucht keinen Wirtschaftskurs, um das Stück zu verstehen, Spaß an gutem Schauspiel reicht völlig aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare