Landesvater Armin Laschet kommt zum Festakt im Juli

Thomas-Morus-Bürgerbegegnung im Lennestädter Jubiläumsjahr

+
Die Ratsvertreter sprachen abermals ihr Gelöbnis aus, zum Wohle der Stadt handeln zu wollen.

Altenhundem. Sehr zu seiner Freude begrüßte Bürgermeister Stefan Hundt zahlreiche Ehrengäste und viele Bürger der Stadt Lennestadt sowie der Nachbarkommunen zur traditionell im Januar stattfindenden Thomas-Morus-Bürgerbegegnung. Ein weiterer festlicher Akt im jungen Jubiläumsjahr.

Die weiteste Anreise hatte eine Delegation aus der Türkei. Nahezu 2800 Kilometer hatten die Freunde der Stadt Lennestadt auf sich genommen, um an der Sitzung zum 50. Jubiläum der Stadt teilnehmen zu können. Unter den Gästen außerdem: Dr. Matthias Heider (MdB), Jochen Ritter (MdL) sowie der Festredner Felix Hensel (Präsident IHK Siegen). Ein Willkommensgruß galt auch den ehemaligen Bürgermeistern Hubert Nies und Alfons Heimes nebst Gattinnen. Ebenso dabei Landrat Frank Beckehoff, der stellvertretende Landrat Dietmar Meeser und Kreisdirektor Theo Melcher.

Unmittelbar nach der Begrüßung ging Stefan Hundt mit den beiden stellvertretenden Bürgermeistern Michael Beckmann und Ralf Zöllner sowie Landrat Beckehoff auf den Hof, wo ein Blumengesteck zu Ehren der Verstorbenen niedergelegt wurde. Es folgte eine ökumenische Andacht unter Mitwirkung von Pastor Oliver Bretschneider von der evangelischen Kirche sowie Christoph Gundermann für die katholischen Christen. Die Feierstunde wurde begleitet von Musikern der sieben Musikvereine der Stadt Lennestadt.

Mit Musik ganz anderer Art begann dann die Sitzung; Samira Saygili und Peter Autschbach verzauberten mit Akustikmusik (Gesang und Gitarre) die Gäste im voll besetzten großen Ratssaal. „Your song“ in der Originalversion von Elton John gehörte zu ihrem Repertoire. Stefan Hundt betonte den Leitspruch für die Lennestadt: Tradition wahren und Neues auf die Beine stellen. Er nahm noch einmal Rückblick auf den Beginn im Jahr 1969. Eigentlich seien zwei Gemeinden favorisiert worden, aber letztendlich sei Lennestadt dabei herausgekommen. Der Entscheidung des Landtages in Düsseldorf vom 10. Juni 1969 zur Neugliederung des Kreises Olpe, welches dann am 1. Juli 1969 in Kraft trat, musste man sich beugen. Am 3. Juli wird dann des Gründungsfestaktes vor 50 Jahren gedacht. An diesem Mittwoch im Sommer hat bereits der Ministerpräsident Armin Laschet seine Zusage gegeben. Es handelt sich hierbei um eine offene Veranstaltung auf dem Rathausplatz. Alle Bürger sind bereits jetzt eingeladen. Der Wunsch und das Ziel für den Lennestädter Bürgermeister: Lennestadt soll weiter ein „Top-Lebens- und Arbeitsort“ bleiben.

Die Festrede hielt dann Felix G. Hensel. Der Präsident der IHK Siegen und langjährige Chef der Firma Hensel in Altenhundem hielt ein Plädoyer für die soziale Marktwirtschaft und sprach sich eindringlich gegen zu viel Bürokratie seitens des Staates aus. Auch Subventionen steht er sehr kritisch gegenüber.

Hensel erklärte sehr anschaulich die mannigfaltigen Aufgaben einer Industrie- und Handelskammer, die schlussendlich außer Handwerksbetrieben und freien Unternehmen, die Dachorganisation für alle Firmen ist.

Er betonte noch mal die Wichtigkeit einer internationalen Schule, die gemeinsam mit den Gymnasium Olpe auf den Weg gebracht wurde und bedankte sich für die Förderung auch der heimischen Firmen von mittlerweile mehr als drei Millionen Euro.

Sehr entscheidend für den Wirtschaftstandort sei auch die Gewerbeflächen-Entwicklung. Stolz verkündete er, dass im südwestfälischen Raum 166 Firmen ansässig sind, die Weltmarktführer mit ihren Produkten sind.

Zum Abschluss seines Vortrages trug er sich dann noch ins Goldene Buch der Stadt Lennestadt ein.

Alterspräsident Eugen Wörsdörfer war nun am Zuge; nach einer kleinen Rede holte er alle Ratsvertreter nach vorne und sie sprachen abermals das Gelöbnis aus, zum Wohle der Stadt handeln zu wollen. Den Abschluss dieser feierlichen Veranstaltung bildete das gemeinsame Singen der neuen Hymne der Stadt Lennestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare