1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Grundschule Altenhundem hat „bewegte Pausen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Inge Schleining

Kommentare

Viel Spaß haben die Grundschüler in Altenhundem mit ihrer „bewegten Pause“.
Viel Spaß haben die Grundschüler in Altenhundem mit ihrer „bewegten Pause“. © Inge Schleining

Altenhundem. Das „Kettenkarussell“, die „Raupe“, „Geometrie-Hüpfen“ und „Rodeln“ bringen die Altenhundemer Grundschüler in Bewegung. Die Schule beteiligt sich an der Initiative „bewegte Schulpause“.

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass sich Grundschulkinder nicht mehr ausreichend bewegen. Dem will die „Bewegte Schulpause“ von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer und der Firma Deichmann entgegenwirken. Mit ungewöhnlichen und lustigen Übungen, die Kinder leicht auch in der Fünf-Minuten-Pause absolvieren können.

In Altenhundem ist das Projekt nun erfolgreich gestartet. Die Kinder des ersten Schuljahres durften die Übungen zum Aktionstag ausprobieren. Angeleitet wurden sie von „Helferkindern“ aus dem dritten Schuljahr.

In der Pausenhalle sind neun Stationen mit Erklärungen aufgebaut. Diese sollen auch bestehen bleiben, Markierungen auf dem Fußboden, Tische und Bänke, die für die Übungen gebraucht werden. Die Drittklässler haben die Übungen bereits gelernt und leiten nun die Erstklässler an. Mit einem Laufzettel um den Hals absolvieren die Kinder die einzelnen Stationen, für jede bewältigte Übung bekommen sie einen lachenden Smiley.

Die Grundschule in Lennestadt Altenhundem beteiligt sich an der Initiative "bewegte Schulpause"
Die Pausenhalle verwandelt sich bei der "bewegten Schulpause" in einen Trainingsraum. © Inge Schleining

Bei guten Wetter können die Stationen auch auf dem Schulhof genutzt werden. Die Übungen trainieren wichtige motorische Fähigkeiten und sie machen Spaß. So z.B. das „Kettenkarussell“. Hier stehen sich zwei Kinder gegenüber. Jedes Kind hebt ein Bein, das vom anderen gehalten wird. Nun drehen sich die Kinder hüpfend im Kreis. Bewegung, Koordination, Kraft und Ausdauer werden so trainiert.

Beim „Riesenrad“ sitzen die Kinder auf dem Tisch, schwingen ihre Beine zur anderen Seite und kriechen anschließend unter dem Tisch durch. Einfache Übungen, die Kinder effektiv in Bewegung bringen. Nach und nach sollen alle Kinder die Übungen lernen, dann können auch die kurzen Fünf-Minuten-Pausen zum Bewegen genutzt werden.

Auch interessant

Kommentare