1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Überholmanöver endet in schwerem Crash: BMW-Fahrer (26) war alkoholisiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kai Osthoff

Kommentare

Die Feuerwehr musste den Fahrer aus seinem sehr stark verformten Fahrzeug mittels schwerem Gerät befreien.
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus seinem sehr stark verformten Fahrzeug mittels schwerem Gerät befreien. © Kai Osthoff

[Update 16.43 Uhr] Lennestadt - Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Saalhauser Straße in Lennestadt-Gleierbrück wurden am Sonntganachmittag gegen 14 Uhr Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei alarmiert.

Ein BMW hatte - aus Richtung Gleierbrück kommend in Richtung Altenhundem - kurz vor dem Umspannwerk auf der B236 einen Daihatsu überholt - im Bereich einer scharfen Kurve in Höhe Langeneier Hammer.

Da zu diesem Zeitpunkt jedoch Gegenverkehr kam, habe der Fahrer (26) aus Lennestadt  eine Vollbremsung eingeleitet und sei auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten, so die Kreispolizeibehörde Olpe am späten Sonntagnachmittag.

Splitter des geborstenen Seitenfesters verletzt drei Frauen 

Der BMW habe den Daihatsu touchiert, wodurch dessen Seitenfenster gesplittert seien. Die drei Insassinnen wurden dabei leicht verletzt.

"In der Folge überschlug sich der BMW und schleuderte durch die Umzäunung auf das Grundstück eines angrenzenden Umspannwerks", so die Polizei.

Die Feuerwehr musste den Fahrer aus seinem sehr stark verformten Fahrzeug mittels schwerem Gerät befreien.

Retter fürchteten gefährlichen Lichtbogen am Unfallauto

Weiter die Polizei: "Die Bergung des unfallverursachenden Pkw musste bis zum Eintreffen eines Mitarbeiters von RWE zunächst eingestellt werden, da ein Lichtbogen aus den über der Unfallstelle verlaufenden Hochspannungsleitungen nicht ausgeschlossen werden konnte. 

Bei der Versorgung des Unfallverursachers stellte sich heraus, dass dieser unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo ihm aufgrund der Alkoholisierung eine Blutprobe entnommen wurde", teilten die Ermittler mit.

"Christoph 25" landet zwar, kann aber nicht wieder abheben

Ursprünglich sollte der Fahrer mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. "Christoph 25" landete zwar auch auf einer nahegelegenen Wiese, doch witterungsbedingt war ein Start angesichts der schweren Verletzungen des BMW-Fahrers nicht möglich. Zu stark war zu diesem Zeitpunkt der Regen sowie die Windböen.

Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Die B236 war für die Dauer der Rettungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme von 14.15 bis 16.25 Uhr komplett gesperrt.

Auch interessant

Kommentare