Mit Leitpfosten kollidiert

Autofahrer gerät unter Drogen in Gegenverkehr - Frau verhindert Frontal-Crash

+
Am Wagen des 33-Jährigen entstand bei dem Unfall bei Maumke laut Polizei "erheblicher Sachschaden".

Lennestadt - Die schnelle Reaktion einer Autofahrerin hat in der Nacht zu Sonntag wohl einen schlimmen Frontalunfall verhindert. Ein 33-Jähriger war zwischen Maumke und Germaniahütte mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Er stand unter Drogen.

Wie die Polizei am Montagvormittag berichtete, befuhr der 33-Jährige gegen 1 Uhr die B236 aus Maumke kommend in Richtung Germaniahütte, als er ausgangs einer Rechtskurve nach links in den Gegenverkehr geriet. 

Eine entgegenkommende Pkw-Fahrerin konnte laut Polizei noch rechtzeitig ausweichen und verhinderte so einen möglichen Frontalzusammenstoß. "Allerdings kam der 33-Jähriger weiter von der Fahrbahn nach links auf den unbefestigten Seitenstreifen ab und stieß mit einem Leitpfosten zusammen", teilte die Polizei mit. 

Unfall auf der B236: Drogentest positiv auf Cannabis

Bei der Unfallaufnahme fiel Polizisten dann auf, dass die Augen des Fahrers gerötet waren. Ein vor Ort durchgeführter Drogentest verlief nach Polizeiangaben positiv auf Cannabis. 

Am Auto des Beschuldigten entstand laut Polizei "erheblicher Sachschaden". Die Beamten schrieben eine entsprechende Anzeige, untersagten die Weiterfahrt und ordneten eine Blutprobenentnahme an. 

Ein schrecklicher Unfall ereignete sich am Wochenende auch in Winterberg: Ein neunjähriges Mädchen stürzte aus einem Skilift und verletzte sich schwer. Bei einem Unfall in Gerlingen wurde ein 68-Rollerfahrer verletzt. Er wurde von einem überholenden Lkw zu Fall gebracht, dessen Fahrer fuhr aber einfach weiter. Große Auswirkungen hatte ein Unfall zwischen Ebbinghof und Obringhausen: Ein Auto war dort gegen einen Telefonmasten gekracht, die Straße war deshalb eineinhalb Tage voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare