"Verbrennungen"

Katja Herrmann spielt im Theaterstück 'Verbrennungen'. Foto: Euro-Studio Landgraf

"Verbrennungen" mit Carsten Klemm, Kristine Walther, Astrid Gorvin, Katja Herrmann, Ulf Schmitt, Ulrich Westermann und Cornelia Dörr ist am 15. Februar im PZ in Meggen zu sehen.

Ganz selten hat ein neues Stück in den vergangenen Jahren das Theaterpublikum so aufgewühlt wie Wajdi Mouawads "Verbrennungen". Ein bewegendes, aufwühlendes Familien- und Bürgerkriegsdrama, das nicht nur äußerliche, sondern auch innere Verbrennungen und Verletzungen der handelnden Personen aufzeigt.

Das Stück lässt den Zuschauer nicht aus seinem Bann, er wird am Schluss versuchen, etwas zu verstehen, was man nicht verstehen kann.

Zum Inhalt: Zu Beginn verliest in Kanada der Notar Hermile Lebel den bestürzten 22-jährigen Zwillingen Jeanne und Simon das Testament ihrer verstorbenen Mutter. Nicht nur, dass diese verbietet, dass auf ihrem Grab ein Grabstein aufgestellt wird, erteilt sie ihren Kindern auch noch die Aufgabe, nach ihrem Vater und ihrem Bruder zu suchen. Die Mutter, die vor ein paar Jahren unerklärlicherweise von einem Moment auf den anderen aufgehört hatte zu reden, hatte ihnen immer erzählt, der Vater sei vor ihrer Geburt gestorben, und von einem Bruder wussten sie überhaupt nichts.

Zunächst weigern sich beide, den Bitten der Mutter zu gehorchen, zu der sie nie ein enges Verhältnis hatten, bis schließlich Jeanne den Anfang macht, und sich vom Notar den Brief an den Vater, den sie diesem bringen soll, aushändigen lässt. Diese Suche wird sie in das Heimatland der Mutter, in den Nahen Osten führen.

Wie bei einem Puzzle-Spiel sammelt sie Stück für Stück deren Vergangenheit und setzt sie zusammen, bis nicht nur ihr und ihrem inzwischen nachgekommenen Bruder, sondern auch den Zuschauern der Atem stockt.

Die Geschichte gleicht in ihrer Intensität und ihrer Entwicklung den großen griechischen Tragödien, ist dabei aber hochgradig aktuell.

Karten für diese Vorstellung sind in der Geschäftsstelle der Kulturgemeinde Hundem-Lenne im Rathaus Lennestadt, Tel.: 02723/608403, im Bürgerbüro und an der Abendkasse erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare