Trotz schwerer Bedingungen: "Gutes Geschäftsjahr 2019" für Volksbank Bigge-Lenne

Volksbank startet Veränderungen der Filialstruktur in diesem Jahr

+
Blicken auf ein solides Geschäftsjahr 2019: (v.l.) Bernd Griese, Andreas Ermecke und Michael Griese.

Altenhundem/Attendorn/Finnentrop/Kirchhundem - Die Volksbank Bigge-Lenne hat nach eigenen Angaben "trotz schwieriger Rahmenbedingungen auch das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen." Das gab die Volksbank heute in einer Pressemitteilung bekannt.

„Wir haben unsere Marktpositionen sowohl im Privatkunden- als auch im Firmenkundensegment weiter ausbauen können.“ So fassten Andreas Ermecke, Bernd Griese und Michael Griese, Vorstandsmitglieder der Volksbank Bigge-Lenne, das Jahresergebnis 2019 zusammen. Die aussagekräftigste Zahl, die diese Entwicklung bestätigt, ist das betreute Kundenvolumen, also die Summe der Geschäfte, die die Volksbank mit ihren Mitgliedern und Kunden betreibt: dieses ist um 7,2 Prozent auf mehr als 3,9 Milliarden Euro angestiegen. „Besonders freut uns dabei der Anstieg des Kundenkreditvolumens um 6,6 Prozent auf mehr als 1,731 Milliarden Euro. Ein Wachstum in diesem Segment bedeutet, dass wir in unserem Geschäftsgebiet weiterhin am Markt erfolgreich sind und uns Mitglieder und Kunden ihr Vertrauen schenken“, so Andreas Ermecke.

Volksbank empfiehlt Wertpapieranlagen und Immobilieninvestitionen besser zu nutzen

Deutlich werde dies auch angesichts eines überproportionalen Wachstums beim Wertpapiergeschäft. Die Wertpapierbestände wuchsen von 474,6 Millionen Euro auf 569,4 Millionen Euro (+20 Prozent). Dies resultiere auch aus den guten Wertentwicklungen an den Börsen. So habe der DAX allein im letzten Jahr um 2867 Punkte (+27,6 Prozent) auf 13.249 Punkte zugelegt. Bernd Griese zu dieser Entwicklung: „Wertpapieranlagen und Immobilieninvestitionen sind sinnvolle Anlageformen, um in der gegenwärtigen und andauernden Niedrigzinsphase positive Renditen zu erreichen.“ Die Volksbank Bigge-Lenne empfiehlt ihren Mitgliedern und Kunden, diese Chancen intensiver zu nutzen. Eine umfassende Beratung sei jedoch unersetzlich, um eine ausgewogene Anlagestruktur zu schaffen.

Bei den Einlagen konnte die Genossenschaftsbank ein Wachstum um 7,7 Prozent auf 2,177 Milliarden Euro verzeichnen. Die Bilanzsumme stieg um 7,2 Prozent auf rund 1,970 Milliarden Euro. Ziehe man den Bilanzstrich unter das Geschäftsjahr, habe die Volksbank Bigge-Lenne 2019 stabile Erträge erwirtschaftet und eine gute Basis für eine erfolgreiche Zukunft geschaffen. „Wir werden der Vertreterversammlung eine Dividende von vier Prozent für unsere über 47.000 Mitglieder vorschlagen“, resümierte Michael Griese. 

Weiterhin werde die Genossenschaftsbank an Bigge und Lenne in ihre Mitglieder investieren. Unter der Marke „WertVoll – exklusiv für Mitglieder“ werden neue Leistungen entwickelt, die neben der Dividende Alleinstellungsmerkmale seien. Im Sommer 2019 hatte die Volksbank Bigge-Lenne ihre Strategie für die nächsten vier Jahre vorgestellt. Dies beinhaltete die Neuausrichtung der Bank und ein neues Standortkonzept mit nur noch zehn statt wie bisher 23 personenbesetzten Filialen. Die Umsetzung der Maßnahmen wird noch in diesem Jahr beginnen. Bernd Griese weiter: „Wir werden Strukturen und Abläufe an das deutlich veränderte Kundenverhalten, bedingt durch die Digitalisierung, anpassen. Die große Mehrheit der Bankgeschäfte erledigt der Kunde heute selbstständig und digital - an 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Erst bei Themen wie Geldanlage, Immobilienfinanzierung oder Altersvorsorge entsteht persönlicher Beratungsbedarf. Und diese Wünsche bedienen wir dann natürlich auch kompetent, mit Mitarbeitern in der Region sowie telefonisch und digital mit unseren Spezialisten.“ 

"Grundsolide und am Markt erfolgreich"

Der Bankvorstand verwies zudem auf das Steueraufkommen der Volksbank (rund vier Millionen Euro) sowie die Spendenzahlungen (287.000 Euro) in 2019 an heimische Vereine und Institutionen. Zusätzlich wurden durch Crowdfundingprojekte 76.500 Euro für die Region eingesammelt. Sein Fazit zur wirtschaftlichen Situation der Bank: „Die Volksbank Bigge-Lenne ist grundsolide und am Markt erfolgreich.“

Die drei Vorstände der Volksbank Bigge-Lenne befürchten mit Blick auf die anhaltend niedrigen Zinsen weitreichende Folgen für Wirtschaft, Verbraucher und Gesellschaft. Bernd Griese: „Die Altersvorsorge in klassischen Anlageformen wird weiter erschwert. Nachfolgende Generationen werden dadurch massiv benachteiligt.“ Die Vorstände wiesen auch darauf hin, dass die Niedrigzinsphase die Volksbank Bigge-Lenne belaste. Erschwerend käme der noch immer weiter wachsende Aufwand durch Regulatorik und Meldepflichten hinzu. Dennoch ist ihr Ausblick für 2020 positiv: „Die Volksbank Bigge-Lenne steht in der Mitte der Gesellschaft und bleibt in der Region fest verankert." 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare