Weibliche Verstärkung

Julia Duwe (rechts) und Andre Dünnebacke mit der Schnellangriffseinrichtung des Löschfahrzeuges.

Julia Duwe ist die erste Feuerwehrfrau in der mittlerweile 101-jährigen Geschichte der Feuerwehr Elspe. Sie wurde auf der Jahresdienstbesprechung des Löschzuges 3 der Feuerwehr Lennestadt, zu denen auch die Feuerwehren Oberelspe und Oedingen gehören, offiziell in die Feuerwehr übernommen.

Bereits seit mehr als einem halben Jahr ist Julia Duwe bei der Jugendfeuerwehr des Löschzuges 3 aktiv. Und sie ist nicht die erste Feuerwehrfrau in der Stadt Lennestadt, in vielen Löschgruppen in Lennestadt sind Frauen schon seit einigen Jahren in der Einsatzabteilung aktiv. Frauen sind allerdings in der Feuerwehr immer noch unterrepräsentiert, wobei ihre Mitgliederzahl in den vergangenen Jahren etwas angestiegen ist.

Die Feuerwehren möchten Mädchen und Frauen in Zukunft verstärkt für bürgerschaftliches Engagement gewinnen. Dank einer modularen Ausbildung für den Einsatzdienst der Feuerwehr können diese bereits ab dem 16. Lebensjahr an der Grundausbildung teilnehmen.

Ausbildung beginnt im Januar

Somit wird gewährleistet, dass sie mit Erreichen der Volljährigkeit auch uneingeschränkt für den Einsatzdienst ausgebildet sind. Und auch für Julia und sechs weitere Kameraden der Feuerwehr Elspe beginnt diese Grundausbildung im Januar 2009. Nach den ersten drei Modulen können die Jugendlichen zusätzlich an einem Lehrgang zum Tragen von Atemschutzgeräten teilnehmen, sofern die körperlichen Voraussetzungen gegeben sind. Aber auch dies dürfte für Julia kein Problem sein, da sie aktive Volleyballerin ist.

Nach der Grundausbildung ist es mit dem Lernen aber noch nicht vorbei, es gibt noch verschiedene Sonderlehrgänge, die absolviert werden können: etwa für Gefahrguteinsätze, technische Hilfeleistung oder für Maschinisten für Feuerwehrfahrzeuge.

Um auch weiterhin für den Dienst am Bürger gerüstet zu sein, ist Nachwuchs in der Feuerwehr immer willkommen, egal ob männlich oder weiblich. Der Dienst in der Jugendfeuerwehr ist ab dem zwölften Lebensjahr möglich. Dabei dreht sich nicht alles nur alles um die Feuerwehr, es ist aktive Jugendarbeit, in der auch Freizeitbeschäftigung wie Zeltlager, Sport, und Teamgeist nicht zu kurz kommen. Ab dem 18. Lebensjahr folgt der Wechsel in die Einsatzabteilung.

Aber auch wer älter ist als 18 Jahre, ist jederzeit bei der Feuerwehr willkommen. Die so genannten "Quereinsteiger" absolvieren allerdings zunächst die gleiche Grundausbildung wie die Kameraden der Jugendfeuerwehr.

Wer Interesse an der Mitarbeit in der Feuerwehr hat, ist eingeladen, sich bei den Übungsabenden der Jugendfeuerwehr alle 14 Tage dienstags zu informieren. Ansprechpartner sind Jugendfeuerwehrwart Heinz Lübke, Tel.: 2180, oder Löschgruppenführer Karsten Grobbel, Tel.: 609555. Weitere Infos unter www.feuerwehr-elspe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare