1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Lennestadt

Weihnachtliche Lieder für die Krankenhaus-Patienten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Altenhundem. (dd) Es war auf der 50jährigen Jubiläumsfeier des „MGV 1933 Kickenbach“ im Jahr 1983, als der damalige Vorsitzende Heinz Zoppe auf die Idee kam, den Patienten des St. Josef-Krankenhaus in Altenhundem in der Adventszeit mit weihnachtlichen Liedvorträgen eine Freude zu bringen.

So sangen vor 23 Jahren erstmals die Kickenbacher Sänger in der Krankenhaus-Kapelle. In Abständen von zwei Jahren bereiten die Sangesbrüder unter der Leitung ihres Dirigenten Michael Schmelter den Krankenhaus-Patienten mit ihren Liedern eine Freude. Vor vier Jahren stellte sich auch der Kirchenchor „St. Cäcilia“ Oberhundem, der ebenfalls von Michael Schmelter geleitet wird, in den Dienst der guten Sache.

Am Montagabend war es wieder so weit. Die beiden Chöre sowie Aline Schauerte, Ines Krämer, Anika Berg und Ina-Theresa Marx von der Musikschule Lennestadt, die das Konzert mit der Querflöte bereicherten, trafen sich in der Krankenhaus-Kapelle. Mit „Herr, deine Güte reicht so weit“ von A.E.Grell begann der MGV Kickenbach das Konzert, das unter dem Motto „Lieder zum Advent“ stand.

[IMGZOOM=resizeimg.php?img=dateien/bilder/061221_weihnachtskranke.jpg&maxw=800&maxh=800][/IMGZOOM]

Nach der Begrüßung durch MGV-Vorsitzenden Markus Schneider, der den Patienten und den Zuhörern die besten Wünsche übermittelte, trugen die Kickenbacher mit „Es kam ein Engel“ ein Weihnachtslied aus Ungarn und mit „Als die Welt verloren“, ein polnisches Weihnachtslied vor.

Der Oberhundemer Kirchenchor begeisterte mit Liedvorträgen wie „O Heiland, reiß die Himmel auf“ von H. Stern oder „Macht hoch die Tür“ von W. Heinrichs. Komplettiert wurde das vorweihnachtliche Konzert von den Schülerinnen der Musikschule Lennestadt mit ihren musikalischen Beiträgen auf der Querflöte.

Zum Abschluss sangen die beiden Chöre das „Sancta Maria“ von Joh. Schweitzer/B.Waßmer. In den Genuss des Konzertes, das unter der Gesamtleitung von Michael Schmelter stand, kamen alle Patienten, denn wie immer wurde die Veranstaltung auf alle 78 Zimmer der sechs Stationen übertragen.

Auch interessant

Kommentare