Winnetou und Old Shatterhand sind Schirmherren der 72-Stunden-Aktion.

Wenn die Guten sich verbünden

Das Team der Kolpingjugend Grevenbrück, Oliver Bludau, Koordinierungskreis des BDKJ Olpe und Josef Wurm von der Sparkasse Finnentrop (v.l.).

Winnetou und Old Shatterhand sind Schirmherren der 72 Stunden Aktion.

Eigentlich ist es naheliegend, die beiden, die wie kaum jemand sonst für das Gute stehen, auch im wirklichen Leben in den Dienst der guten Sache zu stellen. Das dachten sich wohl auch die Verantwortlichen vom BDKJ Olpe, als sie Oliver Bludau baten, die Schirmherrschaft für die diesjährige 72-Stunden-Aktion zu übernehmen.

Je mehr sich der Old Shatterhand Darsteller und Geschäftsführer des Elspe Festivals über die Aktion informierte, desto lieber sagte er zu. An der Aktion „finde ich ganz toll, dass sich Jugendliche engagieren, Dinge zu tun, auf die andere nicht kommen, die sonst liegengeblieben wären“, so Oliver Bludau.

Auch Jean-Marc Birkholz alias Winnetou, der zurzeit bei Dreharbeiten in Leipzig ist, brauchte nicht groß überredet zu werden, als Schirmherr zu fungieren.

Am vergangenen Dienstag, 100 Tage vor Aktionsstart, luden die Verantwortlichen zu einer Informationsveranstaltung auf das Elspe Festival Gelände. Vom 13. bis 16. Juni findet bundesweit die Sozialaktion des BDKJ „72 – Stunden – Uns schickt der Himmel“ statt. 72 Stunden lang Spaß und Sinn verbinden, soziale Projekte verwirklichen. Im Kreis Olpe haben sich bereits 14 Gruppen mit insgesamt über 300 Kindern und Jugendlichen angemeldet. Sie können zwischen zwei Varianten wählen, entweder die Methode „do it“, bei der sich die Gruppe ihre Aktion selber auswählt und die Durchführung in eigener Verantwortung plant, oder die Methode „get it“, bei der der Koordinierungskreis des BDKJ eine Aufgabe aussucht, die erst zum Aktionsstart bekanntgegeben wird.

Für diese Überraschungsvariante haben sich bis jetzt vier Gruppen gemeldet. Eine Gruppe, die bereits bei den letzten Aktionen begeistert mit dabei war und somit zu den Wiederholungstätern zählt ist die Kolpingjugend Grevenbrück. Sie waren die ersten bei der Anmeldung und stellen mit 50 Teilnehmern die bisher größte Gruppe. Entschieden haben sie sich für die „do it“ Variante, ein Dreierteam bereitet die Aufgabe vor, die ansonsten natürlich streng geheim bleibt.

Bei der letzten Aktion 2009 haben sie einen Menschenkicker gebaut, im reinen Warenwert von über 4500 Euro, der nun ausgeliehen werden kann. An der Aktion begeistert sie, dass Dinge, „wo man sonst das ganze Jahr hinterherläuft, in 72 Stunden realisiert werden können“. Neu dabei ist eine Gruppe der Werthmann Werkstätten Attendorn. Frank Melcher vom Koordinierungskreis berichtete über die Motivation „normalerweise sind sie die Spendenempfänger, jetzt wollen sie etwas geben“. Zehn Menschen mit Behinderung werden mit einem Betreuerteam für 72 Stunden in das Jugenddorf Olpe einziehen und dort handwerklich zeigen, was sie können.

Finanzielle Unterstützung bekommt die Aktion wie schon 2009 durch die Sparkassen im Kreis Olpe. Josef Wurm von der Sparkasse Finnentrop findet es „bewundernswert, was durch die Jugendlichen geleistet wird“, mit der großzügigen Unterstützung können fair gehandelte T-Shirts im BDKJ-grün angeschafft und den Teilnehmern für drei Euro angeboten werden. Während der Aktion werden die Schirmherren und Sponsoren einige Ortsgruppen besuchen und sich vor Ort ein Bild von der guten Sache machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare