"Zögling Törless"

Das Stück ist eine faszinierende Pubertätsstudie, die abgründige Denk- und Verhaltensweisen von Jugendlichen offenlegt.

Das Junge Theater Bonn führt am Freitag, 5. Februar, um 19 Uhr im PZ Meggen "Die Verwirrungen des Zöglings Törless" von Thomas Birkmeir, nach dem Roman von Robert Musil, auf.

Der junge Törless besucht eine österreichische Militärerziehungsanstalt. Er ist ein hochsensibler und ganz in Gedanken versunkener Außenseiter, der nach Halt und nach Antworten auf die existentiellen Fragen im Leben sucht. Als sein Kamerad Basini des Diebstahls überführt wird, steht Törless zusammen mit zwei Mitschülern vor der Frage, wie mit dem Delinquenten zu verfahren sei. Während Törless fordert, den Dieb der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuzuführen, wollen seine Kameraden Beineberg und Reiting aus subtilen Machtgelüsten die Gunst der Stunde nutzen und die Bestrafung persönlich vornehmen. Törless wird überstimmt, es beginnt ein zerstörerisches Erpressungs- und Folterspiel, dem auch er sich nicht entziehen kann und bei dem sich jeder seines persönlichen Werkzeugs bedient.

Das Stück ist eine faszinierende Pubertätsstudie, die abgründige Denk- und Verhaltensweisen von Jugendlichen offenlegt. Das JTB inszeniert den Törless, wie bei anderen Produktionen, zuletzt bei "Herr der Fliegen" und "Beautiful Thing", mit Darstellern aus seinem Nachwuchsensemble. Diese Nähe der Schauspieler zu ihren Figuren verleiht der Aufführung eine besondere Authentizität. Geeignet für Jugendliche ab 14/15 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare