Rotary-Club spendet für Kinder- und Jugendeinrichtung

13.000 Euro für Freizeit- und Präventionsprojekte des Josefshauses

Thomas Feldmann (M.) nahm den Spendenscheck des Rotary-Clubs dankend von Dr. Dieter Schopp (l.) und Ralf Bartmeier entgegen.
+
Thomas Feldmann (M.) nahm den Spendenscheck des Rotary-Clubs dankend von Dr. Dieter Schopp (l.) und Ralf Bartmeier entgegen.

Olpe – Es ist ein sonniger Donnerstagvormittag, den Thomas Feldmann, pädagogische Leitung des Josefshauses Olpe, mit den Worten „ein ganz schöner Moment“ betitelt. Und das mit gutem Grund: Im Rahmen seiner jährlich stattfindenden Spendenaktion hat der Rotary-Club Olpe dieses Jahr die Kinder- und Jugendeinrichtung mit 13.000 Euro unterstützt. Geld, dass den Kindern und Jugendlichen auf Erlebnis- und Aufklärungsebene zu Gute kommen soll.

„Wir legen großen Wert darauf, dass die Kinder und Jugendlichen positive Erfahrungen während ihrer Zeit im Josefshaus sammeln. Mit den Spendengeldern wird ihnen zum einen eine Ferienfreizeit trotz Corona ermöglicht. Ein Hüttengelände von Biggeelements in Kirchsohl steht uns für zwei Wochen zur Verfügung. Hier können sich die Wohngruppen an Stand-Up-Paddling, Klettern, Wandern und Co. Ausprobieren“, erklärt Feldmann zum Verwendungszweck der Spenden. „Zum anderen möchten wir unser Präventionsangebot ausbauen. Durch unsere Projekte zum Thema Kinderrechte möchten wir den Kindern zeigen, dass sie Grenzen haben und einfordern dürfen.“ 

Viele der Kinder, die ins Josefshaus kämen, seien bereits Opfer von Grenzüberschreitungen geworden. Aus diesem Grund werde mit dem Spendengeld auch eine Fortbildung der Mitarbeiter im Bereich der Sexualpädagogik finanziert. Ebenso sei ein Theaterbesuch zu selbigem Thema geplant. 

„Obwohl das Josefshaus als Einrichtung staatlich finanziert wird, reicht das Geld für solche essenziellen Angebote oft nicht. Deswegen freut es mich, dass wir eben diese Angebote ein Stück weit möglicher machen können. Letztendlich haben die Kinder hier schlechtere Startbedingungen ins Leben als andere“, berichtet Dr. Dieter Schopp, Präsident des Rotary-Clubs 2019, zum Hintergrund der Spenden. Auch sein diesjähriger Nachfolger, Ralf Bartmeier, bekräftigt den Entschluss: „Wir versuchen, jedes Jahr im Wechsel ein internationales oder ein lokales Projekt zu unterstützen. Dabei haben wir schon von der Bonga-Schule in Südafrika bis zum Kinderhospiz Balthasar Schecks überreichen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare