Stärken sind gute Wegweiser und Erreichbarkeit des Stadtzentrums per Rad

ADFC-Fahrradklima-Test zeigt positive Tendenz im Olper Stadtgebiet

ADFC Fahrradklima Test Olpe Positiv Tendenz
+
Auch im Schaukasten am ZOB, der allgemein über Mobilität informiert, hängen die Ergebnisse des aktuellen Fahrradklimatests aus.

Die Ergebnisse des in der Zeit vom 1. September bis 30. November 2020 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten ADFC-Fahrradklima-Tests zeigen eine positive Tendenz für den Radverkehr in Olpe. Mit einer Gesamtbewertung von 3,9 hat sich die Kreisstadt im Vergleich zu der Umfrage von 2018 leicht verbessert. 

Olpe - Olpe nimmt bundesweit Rangplatz 186 von insgesamt 415 Orten in der Größenklasse von 20.000 bis 50.000 Einwohnern bei dem ADFC-Fahrradklima-Test ein und liegt damit sogar etwas über dem Bundesdurchschnitt.

Die Olper Bürger beteiligten sich rege an einer der weltweit größten Befragungen zum Radfahrklima. Insgesamt 246 Personen haben die Situation für Radfahrer in der Kreisstadt bewertet. Mit über einem Prozent der Einwohnerzahl ist die Beteiligung damit überdurchschnittlich hoch. Verwaltung und Politik erhalten so viele wertvolle Hinweise zur aktuellen Situation.

In der Einzelwertung wurden die Punkte Wegweisung für Radfahrer, Erreichbarkeit des Stadtzentrums und zügiges Radfahren als Stärken hervorgehoben. Im direkten Vergleich zu ähnlichen Orten fanden zudem die Oberfläche der Radwege und die Fahrradförderung in der jüngsten Zeit positive Erwähnung.

Test zeigt Verbesserungswünsche

In den vergangenen Monaten hat die Stadtverwaltung diverse Maßnahmen umgesetzt bzw. angestoßen, auf die diese guten Noten zurückzuführen sind. So erfolgte beispielsweise die Installation zusätzlicher Fahrradparker und Ladestationen sowie die Öffnung einiger Einbahnstraßen für den gegengerichteten Radverkehr. Zudem wurden Verbesserungen bei der Radwegweisung vorgenommen und Schutzstreifen für Radfahrer in der Pannenklöpperstraße und in der Imbergstraße eingerichtet, deren Markierung in Kürze vervollständigt wird.

Laut der abgegebenen Bewertungen der Olper besteht in der Kreisstadt Verbesserungspotential in den Bereichen Winterdienst auf Radwegen, Führung an Baustellen, öffentliche Fahrräder, geöffnete Einbahnstraßen in Gegenrichtung sowie Radfahren durch Jung und Alt.

Bürgermeister Peter Weber: „Vor dem Hintergrund, dass das Sauerland aus der Tradition heraus keine klassische Fahrradregion wie beispielsweise das Münsterland ist, hat Olpe einen guten Platz im oberen Mittelfeld beim ADFC-Fahrradklima-Test erzielt. Jetzt gilt es, an diesem Punkt anzusetzen und den begonnenen Weg fortzuführen. Wir werden die Anregungen der Radfahrer genau prüfen und in die für dieses Jahr angesetzte Überarbeitung und Aktualisierung des bestehenden Radverkehrskonzept einfließen lassen.“

Zunahme von E-Bikes und Pedelecs

Aktuell sind bereits weitere Förderprojekte, auch auf interkommunaler Ebene, zum Ausbau des Radwegenetzes und der -infrastruktur in Planung. Auf diese Weise wird nicht zuletzt dem Trend zu mehr Fahrradmobilität Rechnung getragen. Bei Bekanntgabe der Umfrageergebnisse stellte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) heraus, dass 2020 mehr Pedelecs und E-Bikes verkauft als private PKW neu zugelassen wurden.

Der Radverkehr ist der „Champion“ der E-Mobilität. Folglich wird auch zukünftig die Weiterentwicklung des umweltfreundlichen Radverkehrs in und um Olpe aus vielerlei Gründen im Fokus stehen, denn Radverkehr ist nicht nur klimafreundlich und gesundheitsfördernd, sondern vor allem der Alltagsradverkehr entlastet auch die Verkehrswege und Freiräume in der Stadt.

Die detaillierten Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Test 2020 können unter https://fahrradklima-test.adfc.de/ergebnisse abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare